Die jungen Nachwuchs-Rapper wurden von Beamten in Sicherheitsausrüstung kontrolliert. (Symbolfoto) Foto: dpa

Was ein echter Gangsta-Rapper sein will, muss dementsprechend auftreten. Das sagten sich wohl auch fünf junge Männer, die ein Hip-Hop-Video auf einem Parkplatz in Rottenburg drehen wollten.

Rottenburg - Eine mit einem Polizisten verheiratete Frau hat auf einem Parkplatz in Rottenburg (Kreis Rottenburg) den Dreh eines Möchte-Gern Hip-Hop-Videos gestört. Nach Auskunft der Polizei vom Sonntag fielen der Frau fünf junge Männer mit Pistolen in den Händen auf. Zudem war auf ihrem Fahrzeug ein Magnetblaulicht angebracht. Sie meldet dies am Samstag der Polizei. Weil dieser nichts über einen Polizeieinsatz dort bekannt war, fuhren mehrere Streifenwagenbesatzungen zum Parkplatz. Die Beamten in Sicherheitsausrüstung kontrollierten die fünf Männer. Zwei von ihnen hatten Schreckschusswaffen im Gürtel.

Es stellte sich heraus, dass die Heranwachsenden einen coolen Amateur-Hip-Hop-Film drehen wollten und sich daher als Zivilpolizisten verkleidet hatten. Die Waffen und das Blaulicht wurden von der Polizei einbehalten. Die Männer werden sich nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen. Zudem wird geprüft, ob sie die Kosten des polizeilichen Einsatzes zu tragen haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: