Jetzt stimmt’s: Der Sprayer im FDP-Video korrigiert den Satz. Foto: twitter.com//fdp

Die FDP will mit einem Video zeigen, dass gegen Rechtsextremismus vor allem Bildung hilft. Ein Sprayer übersprüht dafür Nazi-Parolen wie „Sieg Hail“ zu „Sieg Heil“ – Reaktionen bleiben nicht aus.

Stuttgart - Parteien und Social-Media – da war doch was. Nun hat es die FDP erwischt. Ein Kampagnen-Video der Partei löst im Netz einen Sturm an kritischen Kommentaren aus. Auf Twitter trendete der offizielle Hashtag #Orthograffiti am Freitagmittag. Der Gedanke hinter dem FDP-Video: Gegen Rechtsextremismus im Land hilft Bildung. So weit, so klug. Die Umsetzung der Botschaft ist jedoch verwirrend, viele Twitter-, Instagram- und Facebook-Nutzern äußern harsche Kritik an dem Spot.

Folgendes spielt sich in dem Filmchen ab: Ein Sprayer korrigiert rechte Graffiti-Parolen. „Sieg Hail“, „Scheiss Asilanten“ und „Refugies not welcome“ werden in roter Farbe übersprüht – am Ende stehen die Worte in richtiger Rechtschreibung an der Wand. Das einminütige Video ist mit Computerspiel-Klimperei und Volksmusik hinterlegt. Am Schluss wird ein Kampagnen-Slogan der FDP eingeblendet – „Nie war Bildung wichtiger“.

Die Reaktionen bleiben nicht aus – Ebay-Kleinanzeigen schaltet sich mit einem Lösungsvorschlag in die Debatte ein.

Viele Twitterer sehen die Video-Kampagne der FDP kritisch, sie sehen eine Gefahr in der Botschaft.

Eine Userin hat das so eine Ahnung, welche Absicht tatsächlich hinter dem Spot steht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: