Vhs-Bildungsmanagerin Raphaela Huber (links) sucht einen Nachfolger für die langjährige Stadtteilbeauftragte Anna Wagner-Meyle. Foto: Bernd Zeyer

Nach fast zwei Jahrzehnten beendet Anna Wagner-Meyle ihre Tätigkeit als Stadtteilbeauftragte der Volkshochschule. Da ein Nachfolger beziehungsweise eine Nachfolgerin noch nicht in Sicht ist, ist der Abschied allerdings noch nicht wirklich vollzogen.

Zuffenhausen - Fast zwei Jahrzehnte war Anna Wagner-Meyle für die Volkshochschule (Vhs) als Stadtteilbeauftragte für Zuffenhausen tätig, nun ist offiziell Schluss. Aber eben nur offiziell: Eigentlich wurde Wagner-Meyle Ende September verabschiedet, nach wie vor kümmert sie sich aber noch um die Vhs-Belange im Bezirk. Es fehlt nämlich ein Nachfolger beziehungsweise eine Nachfolgerin.

„Wenn mich die Leute auf der Straße ansprechen oder mir eine Mail schicken, dann kümmere ich mich darum“, erzählt Wagner-Meyle. Außerdem sei sie noch bei Stadtteilspaziergängen dabei, die unter anderem auch von ihrem Ehemann, dem ehemaligen Zuffenhäuser Bezirksvorsteher Wolfgang Meyle, angeboten werden. „Das ist ein großes Entgegenkommen“, sagt Raphaela Huber, die Bildungsmanagerin der Vhs für die Stuttgarter Außenbezirke. Zwar sei man seitens der Volkshochschule auf einige mögliche Nachfolgekandidaten zugegangen, eine Zusage habe man aber nicht bekommen. Deshalb ändere man nun den Weg und gehe nicht mehr gezielt auf einzelne Personen zu, sondern in die Öffentlichkeit, damit sich Interessenten bei der Vhs melden. Sie sollten im Stadtteil wohnen oder zumindest dort arbeiten, sich gut auskennen und idealerweise bereits über ein Netzwerk verfügen. Sehr gute Deutschkenntnisse sowie eine gewisse Bildungsaffinität sind ebenso von Vorteil wie eine gute Kommunikationsfähigkeit.

Seit 2001 Stadtteilbeauftragte

All diese Eigenschaften hat Anna Wagner-Meyle in den vergangenen Jahren dazu genutzt, das Vhs-Programm auszubauen und zu beleben. Als sie im Jahr 2001 als Stadtteilbeauftragte begann, bot die Vhs im dritten Stock des Kulturzentrums gerade einmal zehn Kurse an. Damals teilte man sich die Räume mit der Stuttgarter Musikschule. Mittlerweile gibt es rund 50 Kurse, seit 2009 nutzt die Vhs eigene Räume im ersten Stock des Kulturzentrums. 2013 baute die Vhs ihr Programm in den nördlichen Bezirken aus, damals wurden für Feuerbach, Stammheim, Weilimdorf und Mühlhausen neue Stadtteilbeauftragte gefunden. Nicht nur in Zuffenhausen ist die Vhs auf der Suche nach einem oder einer neuen Stadtteilbeauftragten. Auch in Feuerbach, Weilimdorf und Stammheim fehlt mittlerweile wieder jemand, der sich vor Ort ums Kursangebot kümmert. Grundsätzlich, so erläutert Huber, solle das Angebot in den Außenbezirken ausgebaut werden, vor allem in Bad Cannstatt, Möhringen, Vaihingen und Sillenbuch. Entwicklungspotenzial gebe es aber nach wie vor auch in den nördlichen Bezirken.

„Die Vhs ist wie eine Familie“

„Die Vhs ist wie eine Familie“, sagt Wagner-Meyle. Nette Leute, tolle Veranstaltungen, interessante Themen und die herzliche Atmosphäre hätten ihr ihre Aufgabe leicht gemacht. Besondere Freude haben ihr die stadtteilbezogenen Veranstaltungen gemacht, die sie oft zusammen mit ihrem Mann anbot. Einerseits habe sie in der Vergangenheit die Wünsche und Anregungen, die aus dem Bezirk an sie herangetragen wurden, an die Vhs weitergegeben. Andererseits habe sie bei den Bürgern für das Programm und die zentral gelegenen Veranstaltungsräume geworben. Wagner-Meyles persönliches Interesse galt und gilt geisteswissenschaftlichen Themen, diese seien aber nicht immer einfach zu vermitteln. Nicht zuletzt deshalb liege ein besonderer Schwerpunkt des Programms in Zuffenhausen bei Entspannungs- und Bewegungskursen. Häufig nachgefragt würden seit einiger Zeit aber auch Deutschkurse für Migranten.

Anna Wagner-Meyle hört nicht etwa aus Altersgründen auf, nein, vielmehr geht es um die Jugend: Sie möchte mehr Zeit für ihren kleinen Enkel Vincent haben, auf den sie regelmäßig zusammen mit ihrem Mann aufpasst. Natürlich stehen auch künftig noch Wanderungen und Stadtteilspaziergänge auf dem Programm – bestimmt auch bei der Vhs.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: