Mit einer kräftigen Portion Schmierseife unter dem Bauch schlittert es sich besonders gut: Kinderspaß bei der Sportwoche des VfL Waiblingen. Foto: Frank Eppler

Sie genießt Kultstatus – und hat trotz der Corona-Pandemie stattgefunden. Weil alles rund gelaufen ist, ist der VfL Waiblingen guten Mutes, dass er die Ferienbetreuung auch im Herbst anbieten kann. Bald beginnt die Anmeldung.

Waiblingen - Man nehme eine große Plastikplane, etwas Wasser und viel Schmierseife – und schon kann der Spaß losgehen. „Seifenrutschen ist DAS Spiel der Spowo 2020“, sagt Marc Brommer und grinst: „Und danach sind alle Kinder garantiert virenfrei.“ Aber mal im Ernst: die Corona-Pandemie hat dem langjährigen Leiter der Sportwoche, so heißt die Sommerferienbetreuung des VfL Waiblingen, vorab durchaus einige Bauchschmerzen verursacht.

Nun, nach sechs Wochen Programm, kann er endlich ein bisschen durchatmen. Denn nach dem bisherigen Kenntnisstand hat es bei der Spowo keinen Corona-Fall gegeben, alles hat gut geklappt. Was dazu führt, dass der „Spowo“-Chef die Planungen für das Programm in den Herbstferien mit deutlich weniger Angst in Angriff nehmen kann, als es beim Sommerferienprogramm der Fall gewesen ist.

Diesmal 100 statt 160 Kinder

Das Sommerprogramm hat dieses Mal mit nur 100 statt der üblicherweise 160 Kinder pro Woche im Alter von sieben bis 15 Jahren stattgefunden. Die 100 Teilnehmer sind bei der Spowo 2020 in fünf feste Gruppen aufgeteilt worden, welche die ganze Woche über zusammenblieben. Wegen der deutlich geringeren Zahl an Teilnehmern habe man vielen Familien absagen müssen, bedauert Marc Brommer: „Die meisten hatten dafür aber Verständnis.“ Auf dem Gelände galt das vom Verein für alle Sportangebote ausgearbeitete Corona-Vereins- und Sportkonzept. Anders als sonst waren das Sportgelände und der Biergarten streng getrennt, die Spowo-Kinder mussten einen Eingang am anderen Ende des Gebäudes nutzen.

„Wir haben den Eltern bei der Anmeldung im Frühjahr freigestellt, später ohne Stornogebühr von der Anmeldung zurückzutreten“, sagt Marc Brommer. Von 100 Kindern hätten letzten Endes nur zwei bis drei nicht teilnehmen wollen, was vollkommen okay sei. Der Rest kam und konnte im Prinzip fast alle gewohnten Angebote nutzen. Nur das beliebte Fang-Strategie-Spiel, bei dem sich sonst 100 Mädchen und Jungs auf einem Spielfeld tummeln, das hat es nicht gegeben. Auch der traditionelle Ausflug ins Schorndorfer Oskar-Frech-Bad fiel ins Wasser und die Abstecher ins direkt benachbarte Waiblinger Freibad waren aufgrund der nun nötigen Anmeldung komplizierter und nicht wie sonst recht spontan möglich.

Genügend motivierte Betreuer

Trotz des Coronavirus hatte Marc Brommer, der die Spowo seit dem Jahr 2001 leitet, auch in diesem Jahr keine Probleme, für das Ferienprogramm mit Kultstatus genügend motivierte Betreuerinnen und Betreuer zu finden. „Wir hatten auch dieses Jahr eher zu viele Anwärter als zu wenig“, sagt er. Ein kleiner Wermutstropfen dabei: weil wegen der geringeren Kinderzahl insgesamt etwas weniger Mitarbeiter gebraucht wurden, konnte die Spowo dieses Jahr fast keine neuen Helfer an Bord nehmen. „Das wird sich in den nächsten Jahren bemerkbar machen, dieser Nachwuchs wird uns fehlen.“

Die Corona-Pandemie hinterlässt noch ein zweites Loch – das bei den Einnahmen. 300 Kinder weniger im Programm, das bedeutet nach Marc Brommers erster vorsichtiger Schätzung rund 20 000 Euro weniger für den Verein. Die Gebühren für die Sportwoche 2020 habe man bereits vor der Corona-Sache festgelegt und diese nicht im Nachgang ändern wollen, sagt Marc Brommer: „Aber 2021 müssen wir da wohl etwas aufholen.“

Sein Fazit: „Es lässt sich auch unter Corona-Bedingungen viel machen, aber wir wollen natürlich alle unsere alte Spowo zurück.“ Etwas Positives hat aber auch diese Krise, hat das Spowo-Team festgestellt. Denn das, was in früheren Jahren oft als selbstverständlich gesehen wurde, wurde in diesem Sommer erst so richtig wertgeschätzt. „Die Kinder sind nach diesem Lockdown wirklich für alles dankbar gewesen. Wir haben geniale Rückmeldungen bekommen.“ Zum Beispiel diese: „Es ist schön zu sehen, wie glücklich ihr die Kinder und Jugendlichen macht.“

Das Programm im Herbst

Betreuung:
Auch in den Herbstferien bietet der VfL Waiblingen eine Ferienbetreuung an. Die Spowo-Herbstwoche findet von 26. bis 30. Oktober statt. Teilnehmen können dieses Mal voraussichtlich 60 bis 80 Kinder.

Anmeldung:
Anmelden kann man sich für das Herbstprogramm ausschließlich über die Internetseite des Vereins, der Start dafür ist Montag, 21. September, 8 Uhr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: