Sinnbild für viele Auswärtsauftritte des VfB: Nach dem 0:1 in Osnabrück im November musste sich die Mannschaft von den eigenen Fans beschimpfen lassen. Foto: dpa/Guido Kirchner

Beim VfL Bochum (20.30 Uhr) möchte der VfB Stuttgart endlich wieder einen Auswärtssieg landen. Der letzte liegt schließlich schon eine ganze Weile zurück.

Stuttgart - „Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir auch auswärts mal gewinnen“, hat Daniel Didavi richtig erkannt. In der Fremde läuft der Aufstiegsfavorit VfB Stuttgart den eigenen Erwartungen und dem angestrebten Punkteschnitt weit hinterher. Vor dem Gastspiel beim VfL Bochum (20.30 Uhr/Liveticker) reicht es in der Auswärtstabelle der zweiten Liga nur zu Rang zwölf. Der letzte Sieg in der Fremde datiert vom September 2019 – ein 1:0 bei Arminia Bielefeld.

Aus unserem Plus-Angebot: Die Analyse zum Auswärtsfluch

Der Blick zurück zeigt: Der VfB ist auswärts gut in die Saison gestartet und hat mit dem 1. FC Heidenheim und Jahn Regensburg zwei der stärkeren Heimteams der zweiten Liga mit einer couragierten Spielweise vor eigenem Publikum den Schneid abgekauft. Doch von dem bitteren Heimpleiten-Doppelpack gegen den SV Wehen Wiesbaden (1:2) und Holstein Kiel (0:1) im Herbst sollte sich die Mannschaft von Tim Walter zumindest auswärts nicht mehr erholen. Fast immer musste sie einem (frühen) Rückstand hinterherlaufen, so in Hamburg, Osnabrück, Sandhausen, Darmstadt und Hannover. Es fehlten Zielstrebigkeit, Kaltschnäuzigkeit und auch ein wenig das Glück vor dem Tor.

Ob es am Montagabend in Bochum zurückkehrt? Es wäre auf jeden Fall an der Zeit, drei Punkte von einer Auswärtsreise nach Stuttgart mitzunehmen. Dann würde die Mannschaft mit dem Tabellenzweiten aus Hamburg zumindest nach Punkten gleichziehen.

In unserer Bildergalerie erinnern wir an die bisherigen zehn Gastspiele in dieser Saison.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: