VfB-Videoserie, Folge 15 "Bruno sieht rot": Ein Glühwein mit Buffy Ettmayer

Von Henrik Lerch 

1975 traf Buffy Ettmayer für den VfB gegen Köln. Nun trifft er Bruno auf dem Weihnachtsmarkt.

Stuttgart - Vor 40 Jahren kickte er das erste Mal für den VfB Stuttgart, vier Jahre später war für ihn nach 97 Bundesligaspielen und 34 Toren Schluss: Johann Ettmayer, von allen kurz "Buffy" genannt, wurde nach einem Streit mit VfB-Trainer Albert Sing vom neuen Präsidenten Gerhard Mayer-Vorfelder vom Hof gejagt.

Und der Wiener, der sein Herz auch heute noch auf der Zunge trägt, wechselte im Sommer 1975 zum Hamburger SV. 1983 beendete er seine Profikarriere beim Freiburger FC.

In der Vorweihnachtszeit 2011 nun trifft sich der inzwischen 65-jährige Buffy, der seinen Spitznamen einem slowakischen Ex-Trainer zu verdanken hat, mit dem "schönen Bruno" Stickroth an einem Stehtisch auf dem Stuttgarter Weihnachtsmarkt.

Doppelter Buffy gegen Köln

Der 74-jährige Moderator unserer VfB-Videoserie "Bruno sieht rot" stellt seinem Gast ein paar Fragen und die beiden Experten reden - natürlich - über den VfB. Übrigens: Im März 1975 gelang dem VfB zuhause gegen den 1. FC Köln, der nächste Gegner der Labbadia-Truppe, ein 2:0-Erfolg. Wer die beiden Tore schoss? Buffy natürlich.

Sie reden über das 0:2 der Roten in Bremen vom vergangenen Sonntag, über die aktuelle Situation und sie wagen einen Ausblick auf das Samstagspiel gegen Köln (18.30 Uhr). Und nebenbei, ganz klar, stoßen die beiden mit einer Tasse Glühwein an.

Also: Nach Brunos "Begrüßungsfolge" und den Folgen 1 bis 14 ist nun zum 15. Bundesliga-Spieltag auch die 15. Folge online - schauen Sie sich jetzt hier das Video und die Fotos von den Dreharbeiten an. 

Euch gefällt die Serie "Bruno sieht rot"? Ihr möchtet Kritik äußern? Dann immer her damit - mailt uns bitte an brunosiehtrot@sir.zgs.de

Hier geht's zur Homepage von "Bruno sieht rot"

Hier gibt's alle Folgen von "Bruno sieht rot"

Hier geht's zu Brunos Google+-Auftritt

Hier geht's zu Brunos Youtube-Kanal

Der nächste Bruno geht am 7. Dezember online.

Lesen Sie jetzt