Sven Ulreich (links) hält nichts von Euphorie. Foto: Bongarts

Gewonnen. Und das auch noch verdient. Der VfB Stuttgart konnte am Dienstag mit dem 1:0-Erfolg beim Hamburger SV mal wieder ein seltenes Gefühl genießen. Torhüter Sven Ulreich warnt dennoch eindringlich.

Stuttgart - Sven Ulreich hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass er mit dem VfB Stuttgart um den Klassenverbleib kämpfen muss. Der Schlussmann hat die schlechten vergangenen Spielzeiten allesamt hautnah miterlebt und weiß deshalb, dass Euphorie derzeit absolut unangebracht ist. Auch wenn dem VfB am Dienstag ein verdienter 1:0-Erfolg beim Hamburger SV gelang.

Weil den Stuttgartern in den vergangenen zwei Jahren nur einmal zwei Siege in Folge gelangen und man beim VfB nicht mehr weiß, wie sich eine beruhigende Spielzeit anfühlt, warnt Sven Ulreich auf Facebook eindringlich: "1:0 in Hamburg. Endlich mal zu null. Aber das ist noch lange kein Befreiungsschlag - nicht einmal ein Befreiungsschlägle. Erst wenn wir auch am Samstag gegen Paderborn gewinnen, ist dieser Sieg richtig viel wert. Wir brauchen jetzt endlich mal wieder zwei Siege in Folge."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: