Ärger beim Spiel gegen Manchester: Antonio Rüdiger Foto: Baumann

Der verletzte VfB-Profi Antonio Rüdiger soll beim Testspiel gegen Manchester City auf der Haupttribüne einen Zuschauer beleidigt haben. Der Betroffene stellte Strafanzeige gegen den Verteidiger.

Stuttgart - Es hätte so ein entspannter Nachmittag sein können. War es ja auch – in weiten Teilen der Mercedes-Benz-Arena zumindest. In Block 6 auf der Haupttribüne aber liefen die Emotionen plötzlich aus dem Ruder. Sie galten nicht mehr dem Spiel des VfB gegen Manchester City, sondern einer persönlichen Fehde zwischen dem Zuschauer Mehmet Dilek (32) und VfB-Verteidiger Antonio Rüdiger.

Am Ende eskalierte die Angelegenheit derart, dass Dilek wutentbrannt auf der Stadionwache Strafanzeige gegen den verletzten Profi erstattete. Der Grund: Beleidigung. „Rüdiger hat zu mir gesagt: Verpiss dich, du Hurensohn“, behauptet Dilek. Rüdiger mochte sich dazu nicht äußern, dafür erklärte VfB-Sprecher Tobias Herwerth gegenüber unserer Zeitung: „Der Sachverhalt stellt sich aus Sicht des Spielers völlig anders dar, und deshalb behält sich der Spieler auch rechtliche Schritte vor.“

Mehmet Dilek, ein gebürtiger Stuttgarter und Gelegenheits-Stadionbesucher („Drei- bis viermal pro Saison“), war mit seinem Neffen Can (15) im Stadion und wollte ein Foto mit seinem Sitzreihen-Nachbarn Rüdiger machen. Dazu ging er vor ihm in die Hocke und stieß unbeabsichtigt mit seinem Knie gegen Rüdigers malades Knie, das den Profi zurzeit zu einer Pause zwingt. „Tu dein Knie weg“, soll Rüdiger gesagt haben. Darauf habe Dilek geantwortet: „Wir müssen auch kein Foto machen.“ Darauf habe Rüdiger gesagt: „Dann verpiss dich!“ Dilek habe pikiert gefragt: „Wie bitte?“ Daraufhin habe Rüdiger ihn als Hurensohn tituliert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: