Arianit Ferati begeistert beim VfB Stuttgart nicht nur seinen Trainer Alexander Zorniger. Foto: Pressefoto Baumann

Beim VfB Stuttgart genießt Arianit Ferati mit seinen 17 Jahren bereits eine sehr hohe Wertschätzung. Diese unterstrich Trainer Alexander Zorniger nun mit einer Lobeshymne.

St. Gallen - Nur wenige Spieler haben mit 17 Jahren in der Fußball-Bundesliga schon so viele Trainingslager auf dem Buckel wie Arianit Ferati. Bereits seit 2014 nimmt der quirlige Mittelfeldspieler an den Camsp des VfB Stuttgart teil und ist nun dabei, ein fester Bestandteil des Profikaders zu werden. Jedenfalls zeigt sich Trainer Alexander Zorniger im Trainingslager in St. Gallen regelrecht angetan vom Jungspund. "Er wird ein richtig guter Bundesligaspieler, davon bin ich überzeugt."

Auch wenn Ferati in den vergangenen Wochen immer wieder als Außenverteidiger eingesetzt wurde, weiß Zorniger wo die Stärken des Kraftpaketes liegen: "Ari hat vieles, was ich gerne bei einem Mittelfeldspieler sehe. Und ich sehe ihn als Mittelfeldspieler, auch wenn ich ihn auf anderen Positionen spielen lasse. Um ein perfektes Spielverständnis von deiner eigenen Position zu haben, musst du auch wissen, was auf den anderen Positionen so passiert.

Allerdings weiß Zorniger auch um die Gefahren, einen jungen Spieler zu sehr hochzuloben: "Ein Robbenbaby findet ja auch jeder süß. Man muss auch aufpassen: Wenn er in fünf Jahren auf der Kreissparkasse eine Ausbildung macht, heißt es gleich: Der Zorniger hat das und das gesagt."

Auch charakterlich scheint Ferati voll auf der Höhe zu sein: "Ari ist frech und setzt Dinge um - und zwar sofort. Zu unserem Balljagen gehört auch verbale Unterstützung. Das heißt: Wenn man den Ball jagt, dann ruft man den Mitspielern schon mal zu: Schnapp ihn dir, bleib dran. Dann stellen sich beim Gegner schon mal die Nackenhaare auf."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: