Rückansicht: das VfB-Team Foto: Pressefoto Baumann

Die VfB-Fans bangen zwar noch um den Klassenverbleib, gleichzeitig hoffen sie  aber schon darauf, dass in der neuen Saison alles besser wird. Dafür braucht es ein schlagkräftiges Team – Sportvorstand Fredi Bobic ist gefordert.

Die VfB-Fans bangen zwar noch um den Klassenverbleib, gleichzeitig hoffen sie  aber schon darauf, dass in der neuen Saison alles besser wird. Dafür braucht es ein schlagkräftiges Team – Sportvorstand Fredi Bobic ist gefordert.

Stuttgart - Gut, gerettet ist der VfB noch nicht. Es gibt sie noch, die Restzweifel – aber angesichts von fünf Punkten Vorsprung auf den Tabellen-16. Hamburger SV müsste in den letzten beiden Spielen der Saison gegen den VfL Wolfsburg an diesem Samstag (15.30 Uhr/Sky) und eine Woche später beim FC Bayern München schon einiges schieflaufen, damit der VfB noch einmal ernsthaft in Gefahr gerät.

Angesichts der komfortablen Lage im Kampf gegen den Abstieg kann man kurz vor Toreschluss schon mal in die Zukunft schauen. Und da drängen sich zentrale Fragen auf: Welches Gesicht hat die Mannschaft des VfB in der nächsten Saison? Welche Säulen aus dem aktuellen Team wird es auch in der neuen Mannschaft noch geben, wer steht auf der Kippe – und wo sind die Baustellen bei der Zusammenstellung des Kaders?

Fest steht bisher der Abgang von Außenstürmer Ibrahima Traoré (zu Borussia Mönchengladbach) – und seit Montag auch der von Arthur Boka. Der Linksverteidiger, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft, wechselt nach acht Jahren beim VfB nach Spanien zum FC Malaga, er unterschreibt dort einen Kontrakt bis 2016. Ansonsten aber ist die heiße Phase bei der Kaderplanung in ­vollem Gange. Ein Überblick.