VfB-Kapitän Christian Gentner ist auf dem Weg der Besserung. Doch ihm steht noch eine OP bevor. Foto:  

Christian Gentner hat seinen Fans und Kollegen aus dem Krankenhaus einen Gruß geschickt. „Es geht mir sehr gut“, schrieb er. In den kommenden Tagen folgt die Operation. Experten erklären, was auf den VfB-Kapitän zukommt.

Stuttgart - Nach der einen großen und schlimmen Nachricht – Christian Gentner hatte sich im Spiel des VfB Stuttgart gegen den VfL Wolfsburg am Samstag schwere Gesichtsverletzungen zugezogen – gab es in den folgenden Stunden immer wieder kleine gute Meldungen über den Gesundheitszustand des Kapitäns des Fußball-Bundesligisten. Die vielleicht beste folgte am Montagmittag – als sich Gentner im Internet zu Wort meldete.

Der 32-Jährige dankte „allen Freunden, VfBlern, Fußball- und Sportfans, Mitspielern, ehemaligen Mitspielern, Gegenspielern und vor allem meiner Familie und dem medizinischen Betreuerteam für die Genesungswünsche und die Unterstützung der letzten Tage“. Der schönste Satz für alle, die mit Gentner gelitten hatten: „Es geht mir sehr gut!!“ Mittlerweile hat sich der Mittelfeldspieler die Bilder des Zusammenpralls mit VfL-Torhüter Koen Casteels angeschaut, als „gute Neuigkeiten“ wertet er, dass seine Verletzungen unter folgende Rubrik fallen: „Nichts, was nicht wieder zu korrigieren wäre.“ Das Bild, das ihn am Montag im Krankenbett zeigt, hat er aber so aufgenommen, dass die verletzte rechte Gesichtshälfte nicht zu sehen ist. Dort wird er in den nächsten Tagen operiert.

Derartige Operationen dauern bis zu eineinhalb Stunden

Der Nasenpfeiler ist gebrochen, ebenso der Oberkiefer und zweimal die Augenhöhle (seitlich und im unteren Bereich). Was nach einem komplizierten Eingriff und großen Narben klingt, ordnet VfB-Teamarzt Raymond Best ein: „Das geht über sehr kleine Schnitte.“ Die gebrochenen Knochen müssten dann „zusammengefügt und stabilisiert“ werden. Zum Beispiel mit Titanplatten. „Da gibt es spezielle Systeme, Platten und Schrauben, größere und kleinere“, sagt Jihan Mohasseb, die Chefärztin der Klinik für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie und Plastisch-Ästhetische Operationen am Evangelischen Krankenhaus in Hattingen (Nordrhein-Westfalen). Als Expertin für Lippen-Kiefer-Gaumenspalten leistet sie auch viel humanitäre Arbeit.

Auch die in Kairo geborene Berlinerin erklärt, dass ein Eingriff, wie er Christian Gentner bevorsteht, im Grunde keine sichtbare Narben hinterlässt. „Über das Ober- und Unterlid können die Verletzungen der Augenhöhle operiert werden, die Nase wird von innen operiert, der Oberkiefer durch die Mundhöhle.“ Bis zu eineinhalb Stunden dauere ein derartiger Eingriff für gewöhnlich, die Schmerzen würden sich danach bei den meisten Patienten in Grenzen halten. Die Platten und Schrauben würden normalerweise nach einen halben Jahr wieder entfernt. Das Risiko sei nach der Heilung auch für Sportler nicht größer als vor der Verletzung.

Wann Christian Gentner wieder trainieren und sogar spielen kann, ist aber weiter unklar. Ihren Patienten verordnet Jihan Mohasseb meist eine absolute Sportpause von sechs Wochen. VfB-Sportvorstand Michael Reschke ist bei Christian Gentner zumindest sicher: „Er wird für diese Mannschaft in dieser Saison noch sehr wichtig sein.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: