Nach dem Spiel haben sich zahlreiche Fans auf den Weg in den Innenraum gemacht. Foto: Pressefoto Baumann

Nach der Niederlage gegen den FSV Mainz haben die Stuttgarter Fans ihrem Frust freien Lauf gelassen. Wir haben die Bilder zum Geschehen in der Mercedes-Benz-Arena.

Stuttgart - Kevin Großkreutz hatte Tränen in den Augen, Jürgen Kramny sprach von einer „brutalen Geschichte“, und die Fans des VfB Stuttgart forderten den Rauswurf des Vorstands. Nach dem 1:3 gegen den FSV Mainz 05 ist der schwäbische Fußball-Bundesligist im Chaos versunken und dem ersten Abstieg seit 41 Jahren so nah wie nie zuvor.

„Das ist alles sehr, sehr bitter“, sagte Trainer Kramny mit brüchiger Stimme. Und Weltmeister Großkreutz äußerte bei Sky Verständnis für den Platzsturm einiger Hundert Fans und schob die Verantwortung für den Niedergang aufs Team: „Es liegt an jedem Einzelnen von uns.“

Ordner und Sicherheitspersonal waren nach der zehnten Heimniederlage des Tabellenvorletzten in dieser Saison völlig überfordert. Immer mehr Zuschauer strömten auf den Rasen und verharrten über eine Stunde vor dem Spielertunnel.

Christian Gentner stellt sich den Fans

Während das komplette Team zunächst im Kabinengang verschwunden war, stellten sich Kapitän Christian Gentner und seine Teamkollegen nach einigen Minuten zumindest kurz den giftigen Fans und versuchten sich im Dialog. Die rund Hundert mit neongelben Westen gekleideten Sicherheitskräfte schauten dem chaotischen Treiben zu und griffen nicht ein.

„Ich bin sprachlos. Wir sind verantwortlich dafür“, sagte Großkreutz, der nach rund eineinhalb Monaten Verletzungspause sein Comeback gefeiert hatte. „Die Leute sind enttäuscht“, befand Kramny, der trotz der nahezu aussichtslosen Situation ergänzte: „Es ist noch nichts vorbei. Wir werden bis zum letzten Tropfen alles geben.“

Bei zwei Punkten Rückstand müssen die Stuttgarter am kommenden Samstag in Wolfsburg gewinnen und auf eine Niederlage von Werder Bremen oder eine hohe Niederlage von Eintracht Frankfurt hoffen, um noch den Relegationsrang erreichen zu können.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: