Wegen des Fehlverhaltens eines Fans muss der VfB Stuttgart eine Geldstrafe zahlen. Foto: Pressefoto Baumann

Das gehört sich nicht auf – und auch nicht neben dem Platz. Der VfB Stuttgart wird zur Kasse gebeten, weil ein VfB-Anhänger einen Freiburger Spieler während der Partie im September bespuckt hat.

Stuttgart - Die beiden Bundesligisten VfB Stuttgart und Eintracht Frankfurt sowie Zweitligaaufsteiger 1. FC Magdeburg sind wegen ungebührlichen Verhaltens ihrer Anhänger vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit Geldstrafen belegt worden. Frankfurt muss 10.000 Euro zahlen, Stuttgart 4000 und Magdeburg 3000.

Frankfurt muss zahlen, weil Eintracht-Anhänger vor der Partie bei Borussia Mönchengladbach am 26. September (1:3) im Gästeblock Pyrotechnik gezündet hatten. Stuttgart wurde zur Kasse gebeten, weil in der 45. Minute des Gastspiels der Schwaben beim SC Freiburg am 16. September (3:3) ein Freiburger Spieler von einem VfB-Anhänger bespuckt worden war.

Magdeburg wurde dafür bestraft, dass in zwei Ligaspielen FCM-Anhänger jeweils Plastikbecher aufs Spielfeld geworfen hatten. Die Vereine haben dem jeweiligen Urteil zugestimmt, damit sind diese rechtskräftig.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: