VfB Stuttgart Rückkehr ins Robert-Schlienz-Stadion

Von Gregor Preiß 

Zuletzt füllten VfB-Fans bei der Mannschaftsvorstellung das Schlienz Foto: Baumann
Zuletzt füllten VfB-Fans bei der Mannschaftsvorstellung das Schlienz Foto: Baumann

Die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart darf nach dem Abstieg aus der dritten Liga wieder im heimischen Robert-Schlienz-Stadion ran – zumindest für einige Spiele.

Stuttgart - Schlienz- oder Gazistadion? Stand heute könnten bis zu fünf Spiele der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart im angestammten Amateurstadion neben der Mercedes-Benz-Arena stattfinden. Welche das sind, steht nach Angaben des Vereins aber noch nicht fest. Der VfB hat sich nach dem Abstieg in die Regionalliga Südwest mit Sicherheitsvertretern von Polizei und Stadt über eine Teilweise-Rückkehr von Degerloch nach Cannstatt verständigt. Sein erstes Heimspiel trägt der VfB II am Samstag, 13. 8. (14 Uhr) gegen Wormatia Worms aus – wo, ist noch offen.

„Das Schlienz“ hat Kultcharakter bei den Fans

In Fankreisen genießt das Schlienz-Stadion mit einem Fassungsvermögen von 5000 Zuschauern (nur Stehplätze) Kultcharakter. Bis zur Gründung der dritten Liga vor acht Jahren trug die zweite Mannschaft der Roten ihre Heimspiele regelmäßig im Schlienz aus, ehe Auflagen einen Umzug ins Gazi-Stadion erforderlich machten. Dort hielt sich der Zuschauerzuspruch aber meist in Grenzen, weil viele VfB-Fans einen Bogen ums Kickers-Stadion machen. Nun dürfte der Wunsch der Anhänger in Weiß und Rot in Erfüllung gehen – zumindest bei Spielen, die keine strikte Fantrennung erfordern.

Lesen Sie jetzt