Die VfB-Fans können nun ein A.Donis-Trikot bestellen. Foto: Screenshot/VfB

VfB-Neuzugang Anastasios Donis hat sich die Rückennummer 14 ausgesucht und auch den ersten Buchstaben seines Vornamens will er auf dem Trikot stehen haben – gut möglich, dass dies die Trikotverkäufe ankurbelt. Derweil kam heraus, wie das Ausweichtrikot aussehen wird.

Stuttgart - VfB-Neuzugang Anastasios Donis hätte auch seinen Rufnamen „Tassos“ auf sein Trikot mit der Rückennummer drucken lassen können – das ist seit einigen Jahren auch in der Bundesliga möglich – manch einer erinnert sich ja noch an Andreas „Zecke“ Neuendorf, der sich dieses Recht durch einen Trick ergaunerte. Aber nein, Donis hat es wirklich getan und sich für „A. Donis“ entschieden. Der VfB ließ sich nicht lange bitten, postete entsprechende Beiträge in den sozialen Netzwerken. Die Fans feiern ihren „Adonis“ nun noch mehr als sowieso schon.

Steckt da etwa ein Marketing-Gag dahinter, sollen die Trikotverkäufe so angekurbelt werden? Mitnichten, sagt Pressesprecher Tobias Herwerth: „Die Spieler werden vorher gefragt und Tassos hat sich für diese Variante entschieden. Dass das nicht ungewöhnlich ist zeigt ja das Beispiel Fernando Meira, der auch immer F. Meira auf dem Trikot stehen haben wollte“, erklärt Herwerth.

Mané verrät das Auswärtstrikot

Doch nicht nur das Trikot von Donis sorgt aktuell auf Facebook, Twitter und Co. für Aufsehen, sondern auch das von Carlos Mané. Der verletzte Portugiese hat nämlich auf seinem Snapchat-Profil ein Bild gepostet, dass das Ausweichtrikot für die kommende Saison zeigt. Weinrot, durchgehender Brustring, dezent gepunktet. Dies sollte eigentlich erst an diesem Montagabend bei der öffentlichen Trainingseinheit den Fans vorgestellt werden, durch Manés Posting wussten die VfB-Fans nun einige Stunden früher Bescheid.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: