Manuel Schäffler trifft für den Gast – VfB-Torwart Gregor Kobel wird getunnelt. Foto: Pressefoto Baumann/Volker Müller

Der VfB Stuttgart verliert in einem hart umkämpften Spiel gegen den Tabellenletzten. Der Gast aus Wiesbaden ringt die Schwaben mit 1:2 vor heimischer Kulisse nieder.

Stuttgart - Vier Pfostentreffer, keine Punkte: Nach einer peinlichen Niederlage droht Bundesliga-Absteiger VfB Stuttgart der Verlust der Tabellenführung. Die Schwaben verloren in der 2. Liga am Freitagabend sensationell und mit viel Pech gegen das bisherige Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden 1:2 (1:2). Dadurch kann der Hamburger SV am Samstag mit einem Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth vorbeiziehen und als Spitzenreiter in die Länderspielpause gehen. Darmstadt 98 und der Karlsruher SC trennten sich 1:1 (1:1).

Der VfB hatte vor 49.627 Zuschauern Ballbesitzwerte jenseits von 80 Prozent, auch jede Menge bester Torchancen, wurde aber von Wehens Kapitän Manuel Schäffler zweimal kalt erwischt. Der Torjäger traf in der 3. Minute - und in der 18. Minute nach einem Doppelfehler von Borna Sosa und VfB-Torhüter Gregor Kobel, der sich aus spitzem Winkel tunneln ließ. Schäffler steht nun bei acht Saisontoren, sechs davon in den vergangenen vier Spielen. 

Hamadi Al Ghaddioui (11.) glich zwischenzeitlich für den VfB aus, nachdem der unglücklich agierende Mario Gomez den Ball nicht getroffen hatte. Später köpfte Gomez an den Innenpfosten (55.). Daniel Didavi und Sosa mussten zudem verletzt vom Feld. Wehen verteidigte den Sieg nach einer Roten Karte gegen Daniel Kofi-Kyereh (77., grobes Foulspiel) in einer skurrilen Schlussphase zu zehnt und rückte zumindest vorerst auf den 17. Rang vor.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: