Er hat die Reißleine gezogen: Armin Veh hat nach der 0:1-Niederlage am Sonntagabend gegen Augsburg mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt als Cheftrainer des VfB Stuttgart erklärt.

Stuttgart - Armin Veh ist nicht mehr Cheftrainer des VfB Stuttgart. Der 53-Jährige hat nach der 0:1-Niederlage gegen Augsburg seinen sofortigen Rücktritt erklärt.

"Dieser Schritt ist mir sehr schwer gefallen, weil mir der Verein und die Mannschaft am Herzen liegen", erklärte Veh.  Er sei allerdings von der Richtigkeit dieses Schrittes überzeugt. Das Team sei besser als der Tabellenplatz und "neun Punkte aus zwölf Spielen sind einfach zu wenig. Dafür bin ich verantwortlich. Uns und mir fehlte einfach auch das notwendige Quäntchen Glück in vielen knappen Spielen", gab Veh zu verstehen.

VfB-Präsident Bern Wahler respektiert diesen Schritt: "Armin Veh hat uns am gestrigen Abend in einem persönlichen Gespräch über seine Entscheidung informiert. Er ist der Überzeugung, dass ein Wechsel auf der Trainerposition notwendig ist, um in die Erfolgsspur zurückzufinden. Wir respektieren seine Entscheidung, obwohl wir auch nach dem gestrigen Spiel von ihm und seiner Arbeit überzeugt waren.“

Ein Nachfolger von Veh stand zunächst nicht fest. Für 13 Uhr kündigte der Verein eine Pressekonferenz an. Veh, mit dem der VfB 2007 die bislang letzte deutsche Meisterschaft gefeiert hatte, war im Sommer von Eintracht Frankfurt nach Stuttgart gewechselt. Nach dem Beinahe-Abstieg der vergangenen Saison sollte mit dem 53-Jährigen auf der Bank vieles besser werden. Doch nach der vierten Heimniederlage der Saison liegen die Schwaben noch immer auf dem letzten Tabellenplatz.

Von Baluses bis Veh - die Trainer des VfB Stuttgart in unserer Bildergalerie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: