Ratlosigkeit am Ende einer fürchterlichen Saison: Jürgen Kramny Foto: Baumann

Es hat schlecht angefangen unter Alexander Zorniger, es ging schlecht weiter, es wurde nach der Winterpause wieder besser – aber am Ende ging unter Jürgen Kramny nichts mehr. Ein Rückblick auf die 34 Spieltage des VfB Stuttgart in Zitaten und Schlagzeilen.

Stuttgart - Die Euphorie vor Saisonbeginn war riesig, furios hatte die Mannschaft des Trainers Alexander Zorniger etwa Manchester City in einem Testspiel besiegt. Doch die Hoffnungen der Fans auf eine erfolgreiche Saison wurden enttäuscht – der VfB bot zwar oft Spektakel, aber die Punkte fehlten. Irgendwann blieb auch das Spektakel aus – und nach 34 Spieltagen steht der zweite Abstieg aus der Fußball-Bundesliga. Ein Rückblick auf die 34 Stationen bis zum Abstieg in Ergebnissen, Zitaten und Schlagzeilen.

b>die Spieltage 1 bis 4

1. Spieltag, 16. August: VfB – Köln 1:3

Der Einstand des Trainers Alexander Zorniger misslingt, weil zu viele Chancen vergeben werden.

Die Schlagzeile: „Viel Erlebnis, null Ergebnis“

Das Zitat: „So werden wir die ganze Saison spielen“ (der VfB-Trainer Alexander Zorniger)

2. Spieltag, 22. August: Hamburg – VfB 3:2

Die Mannschaft hat alles im Griff – bis Florian Klein mit der Gelb-Roten Karte vom Platz gestellt wird (53.).

Die Schlagzeile: „Die ersten Zweifel“

Das Zitat: „Der VfB hat eine richtig starke Truppe“ (der HSV-Trainer Bruno Labbadia)

3. Spieltag, 29. August: VfB – Frankfurt 1:4

In der zweiten Hälfte geht die Mannschaft förmlich unter.

Die Schlagzeile: „Wenn das System verrückt spielt“

Das Zitat: „Wir kommen ins Grübeln – aber nicht wegen der Taktik“ (der VfB-Kapitän Christian Gentner)

4. Spieltag, 12. September: Hertha BSC – VfB 2:1

Nach der vierten Niederlage hintereinander ist die vor dem Saisonstart herrschende Euphorie endgültig verflogen.

Die Schlagzeile: „Die Rückkehr der Leiden“

Das Zitat: „Bisher ist noch keine Mannschaft mit null Punkten abgestiegen“ (der VfB-Sportvorstand Robin Dutt)

Die Spieltage 5 bis 8

5. Spieltag, 20. September: VfB – Schalke 0:1

Das Team spielt den Gegner in Grund und Boden – und verliert erneut.

Die Schlagzeile: „45 Torchancen – null Punkte“

Das Zitat: „Wir waren im Kopf müde und hatten unserem Gegner einfach nichts entgegenzusetzen“ (der Schalke-Trainer André Breitenreiter)

6. Spieltag, 23. September: Hannover – VfB 1:3

Die Leistung ist eher dürftig, doch zum ersten Mal stimmt das Resultat.

Die Schlagzeile: „Kein Grund für Purzelbäume“

Das Zitat: „Unsere Situation ist unverändert schlecht“ (der VfB-Kapitän Christian Gentner)

7. Spieltag, 26. September: VfB – Mönchengladbach 1:3

Nach sieben Spielen hat die Mannschaft schon 17 Gegentore kassiert – mehr als alle anderen Bundesligavereine.

Die Schlagzeile: „Lauter Kardinalprobleme“

Das Zitat: „Wir haben ja kein brutales Eins-gegen-eins-Monster auf der Bank – und kommt mir jetzt bloß nicht mit Georg Niedermeier“ (der VfB-Trainer Alexander Zorniger)

8. Spieltag, 3. Oktober: Hoffenheim – VfB 2:2

Alexander Zorniger verhöhnt während der Partie Timo Werner, weil der Stürmer nach seinem Ausgleichstreffer zum 2:2 Handküsschen auf die Tribüne verteilt.

Die Schlagzeile: „Schwäbische Reizfigur“

Das Zitat: „Das Trainerthema wird gerade auch überhöht, weil wir zu wenig Punkte geholt haben“ (der VfB-Regisseur Daniel Didavi)

Die Spieltage 9 bis 12

9. Spieltag, 18. Oktober: VfB – Ingolstadt 1:0

Durch den ersten Heimsieg in dieser Saison verlässt das Team die Abstiegsplätze.

Die Schlagzeile: „Gladbach als VfB-Vorbild?“

Das Zitat: „Das Spiel des VfB ist berechenbar“ (der frühere Stuttgarter Kapitän Thomas Hitzlsperger)

10. Spieltag, 25. Oktober: Leverkusen – VfB 4:3

Die Elf stürmt nach einer 3:1-Führung weiter und rennt ins Verderben.

Die Schlagzeile: „Mit der Kraft zur Selbstzerstörung“

Das Zitat: „Emotional war es die härteste Niederlage in dieser Saison“ (der VfB-Sportvorstand Robin Dutt)

11. Spieltag, 1. November: VfB – Darmstadt 2:0

Spielerisch bleiben viele Wünsche offen – das Team ist schlechter als der Gegner und gewinnt.

Die Schlagzeile: „Der nächste Stuttgarter Zittersieg“

Das Zitat: „Das ist vielleicht ein Schritt in unserer Entwicklung, dass wir den Vorsprung diesmal über die Zeit gebracht haben“ (der VfB-Kapitän Christian Gentner)

12. Spieltag, 7. November: Bayern – VfB 4:0

Das Endergebnis steht schon nach 40 Minuten fest, weil die Mannschaft naiv auftritt.

Die Schlagzeile: „Im Sog der miesen Resultate“

Das Zitat: „Ich könnte jeden erschlagen, der dafür gesorgt hat, dass Joshua Kimmich den VfB verlassen hat und nach München gegangen ist“ (der VfB-Trainer Alexander Zorniger)

Die Spieltage 13 bis 16

13. Spieltag, 22. November: VfB – Augsburg 0:4

Nach diesem verheerenden Auftritt wird Alexander Zorniger entlassen und durch den Interimstrainer Jürgen Kramny ersetzt.

Die Schlagzeile: „Große Kehrwoche“

Das Zitat: „Wir brauchen auf der Trainerposition jetzt keine Experimente“ (der VfB-Ehrenpräsident Erwin Staudt)

14. Spieltag, 29. November: Dortmund – VfB 4:1

Der Einstand von Kramny geht daneben, aber das Team wirkt etwas kompakter als zuletzt.

Die Schlagzeile: „Zwischen Ruhe und Frust“

Das Zitat: „Ich mache mir große Sorgen, denn unser Gesamtpaket reicht einfach nicht. Irgendwann muss man die Qualitätsfrage stellen“ (der VfB-Regisseur Daniel Didavi)

15. Spieltag, 6. Dezember: VfB – Bremen 1:1

Die verunsicherte Elf verspielt wieder mal eine Führung.

Die Schlagzeile: „Die schnelle Hilfe gibt es nicht“

Das Zitat: „Es ist, wie es ist“ (der VfB-Interimstrainer Jürgen Kramny)

16. Spieltag, 11. Dezember: Mainz – VfB 0:0

Das Fazit: Mainz ist genauso harmlos wie der VfB.

Die Schlagzeile: „Der neue Stuttgarter Pragmatismus“

Das Zitat: „Die Angst, die mitspielt, ist natürlich ein Faktor“ (der VfB-Sportvorstand Robin Dutt)

Die Spieltage 17 bis 20

17. Spieltag, 19. Dezember: VfB – Wolfsburg 3:1

Dieses Mal läuft es anders herum: nach einem Rückstand wird das Spiel gedreht. Aus der Interimslösung Kramny wird anschließend eine Dauerlösung Kramny.

Die Schlagzeile: „Ein perfekter Übergang“

Das Zitat: „Ich weiß, dass ich eine Riesenverantwortung übernehme“ (der VfB-Trainer Jürgen Kramny)

18. Spieltag, 23. Januar: Köln – VfB 1:3

Das Team scheint die Winterpause gut genutzt zu haben und liefert eine souveräne Vorstellung ab.

Die Schlagzeile: „Niedermeier, der Stehaufmann“

Das Zitat: „Wir spielen jetzt intelligenter“ (der VfB-Verteidiger Emiliano Insua)

19. Spieltag, 30. Januar: VfB – Hamburg 2:1

Die Mannschaft überzeugt und verpasst einen höheren Sie nur wegen der schlechten Chancenverwertung.

Die Schlagzeile: „Der VfB fühlt sich wie einst im Mai“

Das Zitat: „Wir dürfen jetzt sicher nicht anfangen zu träumen, aber wir haben natürlich den Ehrgeiz, nach oben zu kommen“ (der VfB-Regisseur Daniel Didavi)

20. Spieltag, 6. Februar: Frankfurt – VfB 2:4

Die Mannschaft wirkt gefestigt und ist effizient. Sie rückt auf den zwölften Platz vor.

Die Schlagzeile: „Wie Jürgen Kramny seinen Weg geht“

Das Zitat: „Oh, wie ist das schön“ (Gesang der VfB-Fans im Stadion)

Die Spieltage 21 bis 24

21. Spieltag, 13. Februar: VfB – Hertha BSC 2:0

Nach dem fünften Sieg hintereinander scheint der Klassenverbleib gesichert.

Die Schlagzeile: „Das große Aufatmen“

Das Zitat: „Wir können jetzt befreit ins Stadion fahren, weil wir nicht mehr unter allen Umständen punkten müssen“ (der VfB-Kapitän Christian Gentner)

22. Spieltag, 21. Februar: Schalke – VfB 1:1

Es wäre sogar ein Sieg drin gewesen, aber das Team bleibt auf Kurs.

Die Schlagzeile: „Schwäbische Bankreserven“

Das Zitat: „Die Mannschaft funktioniert gut“ (der VfB-Stürmer Martin Harnik)

23. Spieltag, 27. Februar: VfB – Hannover 1:2

Die Elf vergibt viele Chance, während der Tabellenletzte zweimal aufs Tor schießt und zweimal trifft.

Die Schlagzeile: „Eine aufschlussreiche Niederlage“

Das Zitat: „Es war ja klar, dass unsere schöne Serie irgendwann reißt“ (der VfB-Trainer Jürgen Kramny)

24. Spieltag, 2. März: Mönchengladbach – VfB 4:0

Praktisch ohne Gegenwehr fügt sich das Team in sein Schicksal.

Die Schlagzeile: „Die Angst vor der Abwärtsspirale“

Das Zitat: „Das war von A bis Z katastrophal – defensiv und offensiv“ (der VfB-Regisseur Daniel Didavi)

Die Spieltage 25 bis 28

25. Spieltag, 5. März: VfB – Hoffenheim 5:1

Die Mannschaft präsentiert sich gegenüber dem Auftritt in Gladbach wie verwandelt.

Die Schlagzeile: „Eine perfekte Reaktion“

Das Zitat: „Am Mittwoch habe ich vom schlechtesten VfB aller Zeiten gesprochen, jetzt haben alle den besten gesehen – so schnell kann es gehen“ (der VfB-Regisseur Daniel Didavi)

26. Spieltag, 12. März: Ingolstadt – VfB 3:3

In den letzten zehn Minuten holt der VfB einen 1:3-Rückstand auf – die Moral scheint intakt.

Die Schlagzeile: „Die VfB-Saison in der Kurzversion“

Das Zitat: „Man braucht in dieser Saison wahrscheinlich 38 Punkte für den Klassenerhalt“ (der VfB-Trainer Jürgen Kramny)

27. Spieltag, 20. März: VfB – Leverkusen 0:2

Das Team steht total neben sich und wird vorgeführt.

Die Schlagzeile: „Der VfB und die trügerische Sicherheit“

Das Zitat: „Das war nicht die Leistung, zu der wir in der Lage sind“ (der VfB-Sportvorstand Robin Dutt)

28. Spieltag, 2. April: Darmstadt – VfB 2:2

Nur mit viel Glück reicht es für die Mannschaft zu einem Punkt.

Die Schlagzeile: „Die Stuttgarter Findungsphase“

Das Zitat: „Das Zusammenwirken zwischen Trainer, Management und Mannschaft passt. Und die Mannschaft ist inzwischen stabiler als früher“ (der VfB-Präsident Bernd Wahler)

Die Spieltage 29 bis 32

29. Spieltag, 9. April: VfB – Bayern 1:3

Die Elf zeigt wenig Aktivitäten – und der ganze Club scheint zufrieden zu sein, weil sich die Niederlage im Rahmen gehalten hat.

Die Schlagzeile: „Das schleichende Gift der Selbstzufriedenheit“

Das Zitat: „Wir haben immer noch fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz“ (der VfB-Trainer Jürgen Kramny)

30. Spieltag, 16. April: Augsburg – VfB 1:0

Das Team wirkt völlig leblos – ein Alarmzeichen erster Güte.

Die Schlagzeile: „Zerrissenheit statt Geschlossenheit“

Das Zitat: „Ich glaube nicht, dass ich derjenige bin, der hier etwas erklären muss – das müssen die Protagonisten erklären“ (der VfB-Sportvorstand Robin Dutt)

31. Spieltag, 23. April: VfB – Dortmund 0:3

Wieder ist nicht zu erkennen, dass sich die Mannschaft aufbäumt und den Gegner ernsthaft fordern will.

Die Schlagzeile: „Mit Ballettschuhen im Abstiegssumpf“

Das Zitat: „Jürgen Kramny wird in den verbleibenden Saisonspielen und auch in der nächsten Saison auf der Bank sitzen“ (der VfB-Sportvorstand Robin Dutt)

32. Spieltag, 2. Mai: Bremen – VfB 6:2

Das in den Tagen zuvor bezogene Kurztrainingslager auf Mallorca wirkt sich nicht positiv aus – es setzt ein Debakel.

Die Schlagzeile: „Am Abgrund

Das Zitat: „Mir fehlen die Worte – das ist unerklärlich“ (der VfB-Abwehrspieler Daniel Schwaab)

Das Saisonfinale

33. Spieltag, 7. Mai: VfB – Mainz 1:3

Nach dem ersten Gegentor bricht das Team förmlich in sich zusammen. Die Fans gehen auf die Barrikaden.

Die Schlagzeile: „Der Untergang eines Liga-Tankers

Das Zitat: „Der Frust ist bei allen riesengroß – das ist ein ganz, ganz schwieriger Tag“ (der VfB-Präsident Bernd Wahler)

34. Spieltag, 14. Mai: Wolfsburg – VfB 3:1

Der VfB verliert auch in Wolfsburg nach einer emotionslosen Vorstellung, der Abstieg ist besiegelt. Die Fans fordern einen kompletten Neuanfang beim VfB.

Die Schlagzeile: „Schwäbischer Trümmerhaufen

Das Zitat: „Wir sind abgestiegen, wir sind in der zweiten Liga – dafür trage ich die Verantwortung“ (VfB-Präsident Wahler)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: