Pablo Maffeo wurde aus dem Profikader verbannt. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat seinen Rechtsverteidiger Pablo Maffeo endgültig aus dem Kader verbannt. Der Spanier muss individuell trainieren.

Stuttgart - Pablo Maffeo fehlte am Sonntagmorgen beim Training der Reservisten – er ist nicht mehr länger Bestandteil des Kaders des Bundesligisten. Die Stuttgarter haben ihn nun komplett aussortiert. „Es ist richtig, dass er bis auf Weiteres nicht mit der Mannschaft trainiert“, sagt VfB-Pressesprecher Tobias Herwerth.

Lesen Sie hier: Sportchef-Bekenntnis zum Trainer

Der mit zehn Millionen Euro zweitteuerste Transfer der Vereinshistorie ist damit endgütig zum kapitalen Fehlgriff geworden. Maffeo steht nicht mehr „quer im Stall“, wie es Präsident Wolfgang Dietrich auf einer Veranstaltung einmal ausdrückte, sondern ganz und gar neben dem Stall. Er muss individuell trainieren, bildet quasi eine eigene „Trainingsruppe zwei“. Der Spanier soll im Sommer abgegeben werden – dann wohl mit entsprechendem Verlust, denn sein Marktwert hat sich in den vergangenen Monaten deutlich rückläufig entwickelt. In der vergangenen Wintertransferphase scheiterten diese Bemühungen allerdings – auch mangels zahlungskräftiger Interessenten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: