Eine Szene aus dem Januar 2017: Der damalige VfB-Angreifer Daniel Ginczek stürmt an St. Paulis Abwehrspieler Yi-Young Park vorbei. Foto: Baumann

Nicht in jeder Saison gibt es Duelle zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC St. Pauli. Oftmals ging es eng zu. Wir haben vor dem neuerlichen Aufeinandertreffen ins Archiv geblickt – und auch Besonderheiten gefunden.

Stuttgart - Die Bilanz spricht klar für den VfB Stuttgart: In 19 Duellen mit dem FC St. Pauli (in der Bundesliga, der zweiten Liga und im DFB-Pokal) gingen die Weiß-Roten 13-Mal als Sieger vom Feld, viermal ging es unentschieden aus, die Hamburger konnten nur zweimal gewinnen. Zu Hause ist die Weste des VfB so gut wie weiß: Von zehn Heimspielen entschieden die Stuttgarter neun für sich. Nur einmal konnte das Team vom Millerntor einen Punkt entführen – 1996, als der Co-Trainer des VfB Joachim Löw hieß.

Lesen Sie hier: Was Neuzugang Silas Wamangituka auszeichnet

Das alles ist ein ganz gutes Omen für die Zweitligapartie an diesem Samstag (13 Uhr) in der Mercedes-Benz-Arena. Doch kaufen kann sich die Mannschaft von Trainer Tim Walter von dieser positiven Statistik nichts. Sie muss hoch konzentriert zur Sache gehen, um nach dem 2:1 gegen Hannover 96 den zweiten Heimsieg in dieser Saison einzufahren.

Lesen Sie hier: Darum macht das Debüt von Phillips Lust auf mehr

Was die Duelle mit dem FC St. Pauli so reizvoll macht – das sehen Sie in unserer Bildergalerie. Klicken Sie sich durch.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: