Tanguy Coulibaly (li.) verletzte sich im Spiel des VfB Stuttgart gegen den FC Augsburg. Foto: Baumann

Dem VfB Stuttgart bleibt in der Schlussphase der Saison das Verletzungspech treu. Am Freitag gegen den FC Augsburg erwischte es Tanguy Coulibaly. Nun gibt es eine Diagnose für den offensiven Mittelfeldspieler des VfB.

Stuttgart - Tanguy Coulibaly hatte ausgeholt, das Tor anvisiert – und hätte der Augsburger Abwehrspieler nicht noch die Fußspitze an den Ball bekommen, hätte es zwei viel versprechende Möglichkeiten gegeben für den Mittelfeldspieler des VfB Stuttgart: einen spektakulären Torschuss – oder einen Elfmeter. Herausgekommen ist in der Situation am Freitagabend beim 2:1 des VfB gegen den FC Augsburg (Liveticker zum Nachlesen) jedoch die dritte, die schlechteste Variante.

Lesen Sie hier: So läuft es für den VfB auf dem Transfermarkt

Es gab keinen Torschuss, auch keinen Strafstoß, stattdessen verletzte sich Tanguy Coulibaly so schwer am Knie, dass er in den restlichen beiden Partien dieser Saison nicht mehr eingesetzt werden kann. Der 20-jährige Franzose hat sich einen Teilabriss des Innenbandes im linken Knie zugezogen.

Eine Operation, teilte der VfB am Sonntagmittag mit, sei nicht erforderlich, zum Start der Vorbereitung auf die kommende Saison soll der Außenbahnspieler wieder einsatzbereit sein.

Lesen Sie hier: Unser Kommentar zum 2:1 des VfB gegen den FC Augsburg

Nach einem sehr durchwachsenen ersten Jahr in Stuttgart zählte Coulibaly in dieser Saison zu den positiven Überraschungen und stand in 31 Partien der Stuttgarter auf dem Feld. Dabei gelangen ihm zwei Tore, eines beim herausragenden 5:1 in der Vorrunde bei Borussia Dortmund.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: