Die linke Achillessehne von Serdar Tasci ist weiter gereizt und schmerzt immer noch. Foto: dpa

VfB-Kapitän Serdar Tasci trainiert derzeit mit Schmerzen. Cacau ist nach seinem Kreuzbandriss ebenfalls wieder am Ball, Tamas Hajnal hingegen hat sich verletzt.

Stuttgart - Vier Wochen lang war Serdar Tasci von der Bildfläche verschwunden: kein Spiel, kein Mannschaftstraining, nur Behandlung und Laufeinheiten. Die linke Achillessehne ist weiter gereizt und schmerzt immer noch, doch der Kapitän des VfB Stuttgart beißt auf die Zähne: Am Mittwoch ist Tasci (26) mit einem präparierten Schuh ins Training zurückgekehrt. Insgeheim hofft er, schon im Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth an diesem Samstag (15.30 Uhr) auflaufen zu können: „Ich muss jetzt abwarten, ob der Fuß eine Reaktion auf das Training zeigt. Wenn nicht, werde ich dem Trainer signalisieren, dass ich für Samstag bereit bin.“

Die Reizung war erstmals vor sechs Monaten aufgetreten. Wegen der vielen englischen Wochen hielt Tasci durch. Verstärkt wurde der Schmerz durch einen Schuhtausch: Nachdem sein privater Vertrag mit einem Ausrüster ausgelaufen war, probierte Tasci Modelle anderer Hersteller durch. Dadurch wurde die Reizung immer hartnäckiger. Zurzeit trägt er einen präparierten Schuh: „Da haben wir an der Ferse ein Loch gebohrt, um den Druck rauszunehmen.“ In Kürze erhält der Innenverteidiger einen Spezialschuh mit eingebautem Fersenpolster.

Tasci war nicht der einzige Rückkehrer im Training: Cacau (32) mischte erstmals seit seinem Kreuzbandriss im Herbst zumindest teilweise mit. „Es sieht aber nicht danach aus, dass ich in dieser Saison noch mal spielen werde“, sagte er. Pech hatte Tamas Hajnal (32): Beim Zweikampf mit Cristian Molinaro zog sich der Mittelfeldspieler eine Bänderverletzung im linken Sprunggelenk zu. Untersuchungen sollen eine genaue Diagnose ermöglichen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: