Der VfB Stuttgart trifft am Samstag vor mindestens 52.000 Zuschauern auf den SC Paderborn. Foto: Getty/Bongarts

Der VfB Stuttgart kann sich im letzten Heimspiel des Jahres 2014 der Unterstützung seiner Fans sicher sein. Für die Partie gegen den SC Paderborn sind bereits 52.000 Karten verkauft. Das freut auch Huub Stevens.

Stuttgart - Diese Zahlen verwundern in der derzeitigen Situation fast ein wenig. Bereits am Mittwochvormittag hatte der VfB Stuttgart für das Heimspiel gegen den SC Paderborn am Samstag (15.30 Uhr) 52.000 Karten abgesetzt. Dabei sind die Paderborner nun wirklich kein Publikumsmagnet - und der VfB schon gar nicht das Team für großartige Heimauftritte in dieser Saison. Schließlich sind die Schwaben Letzter der Heimtabelle. Im Schnitt kamen bisher genau 46.236 Fans zu den Heimspielen.

Dennoch sind die VfB-Fans offebar nochmal heiß auf ihr Team und wollen die Stuttgarter zu einem Heimsieg vor Weihnachten schreien. VfB-Trainer Huub Stevens freut's: "es zeigt, dass die Menschen in der Region hinter dem VfB und der Mannschaft stehen. Ich hoffe, dass auch noch die restlichen Tickets verkauft werden und wir gegen Paderborn vor vollem Haus spielen werden. Die Atmosphäre im Stadion kann ein enges Spiel entscheiden. Man sagt ja nicht umsonst, dass die Zuschauer für eine Mannschaft der 12. Mann sein können", sagte er in einem Interview auf der VfB-Homepage.

Außerdem sprach Stevens über:

Die kurze Freude nach dem Sieg: "Wir haben uns gestern sehr über den Sieg gefreut. Die Mannschaft hat gut gearbeitet, insbesondere in Unterzahl leidenschaftlich gekämpft und sich den Sieg absolut verdient. Aber mit dem heutigen Tag beginnt die Vorbereitung auf unser Spiel am Samstag gegen Paderborn. Der Sieg gegen den HSV war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Und jetzt wollen wir gegen Paderborn den nächsten Schritt machen.“

Die Anforderungen an die Mannschaft: "Wir können ein Spiel generell nur dann positiv gestalten, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Jeder Spieler ist gefordert, seine individuellen Fähigkeiten so einzubringen, dass sie dem Team dienen. Alle gemeinsam müssen wir eine Einheit bilden: Spieler, Trainer, Betreuer – und natürlich die Fans, die meinen Eindruck aus der Vorsaison bestätigt haben und im Abstiegskampf mit Ihrer Unterstützung eine wichtige Rolle spielen.“

Die Bedeutung des Paderborn-Spiels: "In unserer Situation ist jedes positive Resultat wichtig. Vor uns liegt noch ein weiter Weg, das habe ich von Anfang an betont. Aber natürlich wollen wir uns mit einer guten Leistung und einen entsprechenden Ergebnis von den Zuschauern in die Winterpause verabschieden. Die Leistungen in den Heimspielen waren zuletzt nicht zufriedenstellend. Umso schöner wäre es, wenn wir uns mit einem Erfolgserlebnis bei den VfB Fans für Ihre Treue bedanken könnten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: