Defensivspieler Benjamin Pavard zog sich eine Verletzung zu (Symbolbild). Foto: Pressefoto Baumann

Bittere Pille für den VfB: Die Stuttgarter müssen gegen den SV Sandhausen auf Defensivspieler Benjamin Pavard verzichten. Neuzugang Jérôme Onguéné könnte hingegen sein Debüt feiern.

Stuttgart - Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart muss am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) im Heimspiel gegen den SV Sandhausen auf Benjamin Pavard verzichten. Der Defensivspieler habe sich im Training eine leichte Sprunggelenksverletzung zugezogen und falle zwei Wochen aus, sagte VfB-Trainer Hannes Wolf am Freitag. Während auch Tobias Werner (Muskelbündelriss) beim Aufstiegsanwärter fehlt, kehrt Matthias Zimmermann nach einem Außenbandanriss im Sprunggelenk möglicherweise in den Kader zurück. Der Mittelfeldspieler trainierte am Freitag erstmals wieder mit der Mannschaft.

Eine Option für das zweite Heimspiel der Rückrunde könnte auch der Winter-Neuzugang Jérôme Onguéné sein. Bis zum Debüt von Ebenezer Ofori dauert es allerdings noch etwas. Der von AIK Solna gekommene Defensivspieler habe zwar erstmals mit dem Team trainiert, sagte Wolf. Er müsse aber noch mal zurück nach Schweden, um eine Dinge zu regeln. Vor dem seit fünf Ligaspielen ungeschlagenen Gast aus Sandhausen äußerte Wolf großen Respekt: „Sie spielen eine beeindruckende Saison.“

VfB Stuttgart - 2. Bundesliga

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: