Der Außenangreifer des VfB Stuttgart, Shinji Okazaki, weckt das Interesse der Rheinhessen. Foto: dpa

Fredi Bobic weilt seit Sonntag im Familienurlaub in den USA – vor seinem Abflug hatte der Sportvorstand des VfB angekündigt, dass „uns sicher noch Spieler verlassen werden“.

Stuttgart - Fredi Bobic weilt seit Sonntag im Familienurlaub in den USA – vor seinem Abflug hatte der Sportvorstand des VfB angekündigt, dass „uns sicher noch Spieler verlassen werden“. Ein Kandidat ist der Japaner Shinji Okazaki (27). Der Angreifer war zuletzt oft nur noch Ersatz – und in den Partien, in denen er ran durfte, überzeugte er meist nicht. Nun verdichten sich die Zeichen, dass Okazaki den VfB verlässt. Nach Informationen der Stuttgarter Nachrichten hat der FSV Mainz 05 die Fühler nach dem Japaner ausgestreckt. Die Rheinhessen müssen sich nach den Abgängen von Andreas Ivanschitz und Marcel Risse sowie dem möglichen Weggang von Adam Szalai zum FC Schalke in der Offensive neu ausrichten – die Position des linken Außenangreifers steht dabei besonders im Fokus.

Okazaki, der im Winter 2011 ablösefrei von Shimizu S-Pulse kam, überzeugte beim VfB auf der linken Offensivseite in den ersten Monaten, er hatte 2011 großen Anteil am Klassenverbleib. Beim Confed-Cup in Brasilien überzeugte Okazaki zuletzt trotz des Ausscheidens nach der Vorrunde im japanischen Nationalteam – im letzten Gruppenspiel gegen Mexiko erzielte er bei der 1:2-Niederlage das Tor zum Endstand.

Vertrag läuft dieses Jahr aus

In der vergangenen Bundesliga-Saison stagnierte Okazaki aber in seiner Entwicklung, weshalb ihm der VfB bei einem Wechselwunsch wohl keine Steine in den Weg legen würde, zumal der Club aus Cannstatt in diesem Sommer noch eine Ablöse bekäme – Okazakis Vertrag läuft in einem Jahr aus. „Es könnte sein, dass sich da etwas bewegt“, sagte Fredi Bobic.

Weitere Kandidaten für einen möglichen Abgang beim VfB Stuttgart sind Linksverteidiger Cristian Molinaro, Mittelfeldmann William Kvist und Spielmacher Tamas Hajnal, denen der Verein bei entsprechenden Angeboten wohl ebenfalls einen Wechsel ermöglichen würde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: