Der VfB Stuttgart muss auf Florian Klein erst einmal verzichten: Der Mittelfeldmann laboriert an einem Bandscheibenvorfall. (Archivfoto) Foto: Getty Images

Am kommenden Sonntag, dem 6. Dezember, geht es für den VfB Stuttgart zuhause gegen Werder Bremen. Für Florian Klein hat der Nikolaus dann zumindest keine Geschenke im Sack. Hier lesen Sie, warum.
 

Stuttgart - Am kommenden Sonntag, in der Partie gegen Werder Bremen, müssen der VfB Stuttgart und Interimstrainer Jürgen Kramny auf Mittelfeldmann Florian Klein verzichten. Der 29-Jährige hat sich einen leichten Bandscheibenvorfall an der Halswirbelsäule zugezogen. Das teilte Sportdirektor Robin Dutt am Dienstag mit.

Auch gegen Mainz 05 am 11. Dezember wird Klein der Mannschaft fehlen. Für den Einsatz im DFB-Pokal gegen Braunschweig am 16.12. und in der Bundesligapartie gegen den VfL Wolfsburg am 19. Dezember in Stuttgart gebe es laut Dutt noch Hoffnung.

Die Verletzung Kleins erinnert an das medizinische Malheur von Daniel Ginczek, der ebenfalls im Halswirbelbereich verletzt und bis Ende des Jahres nicht mehr einsetzbar ist. Allerdings sei Ginczeks Verletzung ungleich schwerer, so der VfB Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: