Er erwartet den direkten Wiederaufstieg vom VfB Stuttgart: Günther Oettinger. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Nach dem Rücktritt von Dietrich vor rund zwei Wochen hatte EU-Kommissar Günther Oettinger dem VfB seine Hilfe angeboten. Kann er sich auf das Amt des Präsidenten vorstellen?

Stuttgart - EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat kein Interesse, beim Fußball-Zweitligisten VfB Stuttgart Nachfolger des zurückgetretenen Präsidenten Wolfgang Dietrich zu werden. „Ich liebe den VfB“, sagte Oettinger dem „Badischen Tagblatt“ (Donnerstag). „Aber ich habe nicht die Absicht, VfB-Präsident zu werden, das ist für mich kein Thema.“ Auf die Frage, ob er kurz überlegt habe, sagte er: „Nein. Höchstens so wie man als 14-Jähriger davon träumte, Lokomotivführer zu werden. Aber nicht ernsthaft.“

Oettinger erwartet den direkten Wiederaufstieg

Nach dem Rücktritt von Dietrich soll beim schwäbischen Fußball-Zweitligisten auf der Mitgliederversammlung am 15. Dezember ein neuer Clubchef gewählt werden. „Wenn der VfB am ersten Advent vorne steht, wird ein neuer Präsident mit Rückenwind starten“, sagte Oettinger: „Wenn der VfB nach zehn Spielen im Mittelfeld steht, wird die Sache schwierig für jeden, der kommt.“

Nach dem Rücktritt von Dietrich vor rund zwei Wochen hatte der EU-Kommissar dem VfB seine Hilfe angeboten und gesagt, er würde „beratend“ zur Verfügung stehen. Das Team von Trainer Tim Walter war mit einem 2:1 gegen Hannover 96 in die Zweitliga-Saison gestartet und hatte damit vor dem ersten Auswärtsspiel beim 1. FC Heidenheim am Sonntag ihre Favoritenrolle bestätigt. Er erwarte den direkten Wiederaufstieg, sagte Oettinger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: