Abnehmer gesucht: Der VfB will Przemyslaw Tyton (li.) und Filip Kostic möglichst gewinnbringend verkaufen Foto: Baumann

Die VfB-Profis Filip Kostic und Przemyslaw Tyton haben ihren Urlaub verlängert bekommen – aus einem ganz bestimmten Grund.

Stuttgart - Für Toni Sunjic gab es am Montag ein Wiedersehen mit seinen Kameraden vom VfB Stuttgart. In Flip-Flops und mit Sonnenbrille schaute der Urlaubsrückkehrer beim Training vorbei – um sich womöglich auch schon zu verabschieden?

So weit ist es noch nicht, auch wenn die Zeichen beim bosnischen Innenverteidiger weiter auf Trennung stehen. Gleiches gilt für die Personalien Filip Kostic und Przemyslaw Tyton. Die beiden waren ursprünglich ebenfalls am Montag auf dem Cannstatter Wasen zurückerwartet worden, bekamen ihren Urlaub dann aber verlängert – mit dem klaren Auftrag, einen neuen Verein zu finden.

Rupp wird dem VfB fehlen

Beim Bundesliga-Absteiger rechnet man damit, dass es bei dem serbischen Flügelflitzer und dem Torhüter aus Polen schnell gehen kann. Kostic flirtet mit dem FC Valencia und dem FC Villareal, auch der Hamburger SV soll inzwischen in den Verhandlungspoker eingestiegen sein. Wahrscheinlicher ist jedoch ein Wechsel ins Ausland. Trotz der Kühne-Millionen dürfte der HSV kaum in der Lage sein, die Ablöseforderung des VfB (mindestens 15 Millionen Euro) und die Gehaltsvorstellungen des Nationalspielers (fünf Millionen Euro) zu stemmen.

Und dann wäre da ja auch noch Lukas Rupp, der seine Situation offen beklagt („Sitze zwischen allen Stühlen“). Der Mittelfeldspieler trainiert als einziger der wahrscheinlichen Abgänger beim künftigen Zweitligisten mit und hängt sich auch voll rein. Keine Frage, er wird dem VfB fehlen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: