Trainer Tim Walter hat den Kader für St. Gallen modifiziert. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart hat seinen Kader für das Trainingslager modifiziert. Gleich vier Youngster sind nicht mehr mit dabei. Das hat Gründe.

Stuttgart - VfB-Trainer Tim Walter hat nach einer „brutal harten Trainingswoche“, einem Testspiel bei der TSG Backnang und angesichts gleich mehrerer Neuzugänge seinen Kader für das Trainingslager in St. Gallen modifiziert. „Wir schauen erst einmal, wer alles mitgehen kann nach St. Gallen, da wir schon einige Körner verbraucht haben“, bilanzierte Walter nach dem Test in Backnang. Nun ist klar, wen es getroffen hat: Antonis Aidonis, Sebastian Hornung, David Kopacz und Leon Dajaku.

Hier gehts zum Liveblog aus dem Trainingslager

Walter erklärte seine Entscheidung. „Bei so jungen Spielern muss man einfach aufpassen. Wir haben sehr hohe Umfänge trainiert, das sind die Jungs nicht gewohnt. Da müssen wir schauen, dass man das Pensum entsprechend runterfährt.“ Hornung und Aidonis werden sich von Montag an mit der U21 des VfB im Trainingslager in Lautenbach vorbereiten. Bei Kopacz ist nach seinem Faszienriss individuelle Steuerung angesagt. Bei Dajaku ist die Lage noch offen. „Das ist schwer zu sagen, er muss erst ins MRT, dann sehen wir weiter“, sagte Walter, gestern. Die Untersuchung erfolgt an diesem Samstag. Dajaku war seinem Gegenspieler auf den Fuß getreten und dann umgeknickt. Er musste nach 70 Minuten gegen Backnang verletzt vom Feld, der VfB spielte die Partie dann mit zehn Mann zu Ende.

Der VfB-Kader für St. Gallen in der Übersicht Tor: Gregor Kobel, Jens Grahl, Fabian Bredlow

Abwehr: Emiliano Insua, Marc Oliver Kempf, Pascal Stenzel, Borna Sosa, Holger Badstuber, Marcin Kaminski, Maxime Awoudja, Luca Mack, David Grözinger

Mittelfeld: Santiago Ascacibar, Gonzalo Castro, Daniel Didavi, Atakan Karazor, Erik Thommy, Philipp Klement, Orel Mangala, Roberto Massimo, Mateo Klimowicz

Angriff: Tanguy Coulibaly, Sasa Kalajdzic, Anastasios Donis, Hamadi Al Ghaddioui, Nicolas Gonzalez, Mario Gomez

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: