Hannes Wolf hat gut lachen: Seine Mannschaft zieht super mit und wird nun mit einem freien Nachmittag belohnt. Foto: Pressefoto Baumann

Die Profis des VfB Stuttgart bekommen nach den ersten harten Einheiten und dem Testspielsieg gegen Kasimpasa einen Nachmittag frei. Sportchef Jan Schindelmeiser verteilte ein Sonderlob.

Neustift - Nach dem 5:0-Testspielsieg gegen Kasimpasa SK stand für die Profis des VfB Stuttgart am Donnerstagvormittag noch eine schweißtreibende Einheit an. Verschiedene Spielformen und ein Kraftzirkel forderten alles von den Athleten ab.

Hier geht es zu unserem Liveblog aus dem VfB-Trainingslager

Am Rande der Einheit warf VfB-Sportchef Jan Schindelmeiser noch einmal einen Blick zurück auf den Vorabend: „Wir werden das Spiel nicht überbewerten – genauso wie wir es nicht überbewertet hätten, wenn wir verloren hätten. Doch natürlich liefert das Spiel Erkenntnisse. Gestern war das über weite Strecke schon gut anzuschauen. Es waren viele Elemente von dem zu erkennen, das wir gerne auf dem Platz sehen wollen“, zeigte sich Schindelmeiser zufrieden.

Sonderlob für Dzenis Burnic

Schindelmeiser hob zudem das Passspiel, die Intensität und das Pressingverhalten als positiv hervor. „Das ist das, was wir sehen möchten. Wenn dann am Ende noch die Tore fallen, dann wird die ganze Sache rund“, so der Sportchef. Ein Sonderlob von Schindelmeiser gab es für Neuzugang Dzenis Burnic. Der zeigt bislang sehr ansprechende Leistungen und war auch im Testspiel gegen Kasimpasa in der zweiten Halbzeit auffällig. „Dzenis sehe ich extrem positiv. Er bringt eine hohe Intensität mit, gibt in jedem Training alles und will sich permanent verbessern. Er ist ein Spieler den man niemals anschieben und daran erinnern muss,dass er Gas geben soll. Das macht er von ganz allein.“

Am morgigen Freitag geht es für die Truppe auf dem Platz weiter. Eventuell dann auch wieder mit den angeschlagenen Spielern Jean Zimmer, Chadrac Akolo und Julian Green.

VfB Stuttgart - 1. Bundesliga

lade Widget...

Tabelle

lade Widget...
Komplette Tabelle
Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: