Am Morgen stand bei den VfB-Profis eine intensive Krafteinheit auf dem Trainingsprogramm. Foto: Pressefoto Baumann

Die VfB-Profis mussten im Trainingslager in Grassau am Donnerstagvormittag noch einmal richtig beim Kraftzirkel schwitzen. Für eine Schrecksekunde sorgte dabei Erik Thommy.

Grassau - Endspurt im Trainingslager des VfB Stuttgart im österreichischen Grassau: Am Donnerstagvormittag hieß es für die Profis schwitzen beim Kraftzirkel. Am Nachmittag stand dann Teambuilding beim Wasser-Rafting auf dem Programm. Erik Thommy sorgte kurz für eine Schrecksekunde, als er vom Platz humpelte und das Training vorzeitig beenden musste.

Athletiktrainer Matthias Schiffers forderte seine Mannschaft noch einmal so richtig. Bis auf das Trio Christian Gentner, Santi Ascacibar und Holger Badstuber. Alle drei arbeiteten individuell und absolvierten auf sie zugeschnittene Programme. Wann sie wieder ins Mannschaftstraining zurückkehren, ist weiterhin noch nicht abzusehen.

Alles zum Trainingslager des VfB lesen Sie hier.

Für die Schrecksekunde des Vormittagstrainings sorgte Erik Thommy. Der 23-Jährige wurde bei einer Spielform auf engem Raum am linken Knie getroffen und humpelte vom Platz. Später musste er sogar das Training vorzeitig beenden. „Er hat was abbekommen, ja. Aber das wird nicht wirklich lange nachhallen“, sagte Trainer Tayfun Korkut. Die medizinische Abteilung hatte Entwarnung gegeben.

Daher kann Erik Thommy auch am Nachmittag bei der Rafting-Tour dabei sein. Denn bevor es am Freitagmorgen die letzte Trainingseinheit vor der Rückreise geben wird, stehen am Nachmittag vor allem Spaß und Erholung auf dem Plan.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: