War nach seiner Einwechslung an beiden Toren beteiligt: VfB-II-Spieler Joel Richter. Foto: Baumann

Fußball-Oberligist VfB Stuttgart ist für das Stadtderby bei den Kickers gerüstet: Beim 2:0 gegen den 1. CfR Pforzheim bleibt das Team von Trainer Paco Vaz erneut ohne Gegentor.

Stuttgart - Zum fünften Mal in Serie ungeschlagen, zum zweiten Mal hintereinander ohne Gegentor: Fußball-Oberligist VfB Stuttgart II hat vor dem Stadtderby bei den Kickers am kommenden Samstag (14 Uhr/Gazi-Stadion) zu neuer Stabilität gefunden. „Es war wichtig, dass wir eine gewisse Ruhe hatten, so wirkt der Sieg sehr souverän. Wir sind auf einem guten Weg“, sagte VfB-Trainer Paco Vaz nach dem 2:0 (0:0) gegen den 1. CfR Pforzheim. Allerdings mussten die 430 Zuschauer lange auf die Tore warten, an denen Joker Joel Richter beidesmal beteiligt war: Erst bediente der Neuzugang von Borussia Mönchengladbach II Torschütze Jan Kliment (78.), drei Minuten später überwand der 20-Jährige Pforzheims Torwart Manuel Salz selbst zum 2:0-Endstand.

Lesen Sie hier: Interview mit Ralf Vollmer: „In den Derbys werden die Weichen gestellt“

„Alle drei Einwechslungen haben unser Spiel belebt“, freute sich der Sportliche Leiter Michael Gentner, der an Innenverteidiger Antonis Aidonis (18) für seine Zweikampfstärke und seinen guten Spielaufbau noch ein Sternchen verteilte. Routinier Marc Stein (Fußprellung) konnte geschont werden. „Wir werden ihn noch brauchen“, prophezeit Gentner. Vielleicht schon am kommenden Samstag im Stadtderby bei Steins Ex-Club. Gentner: „Die Vorfreude auf dieses ganz besondere Spiel ist groß. Ich rechne mit einem Spiel auf Augenhöhe. Die Kickers werden ein paar Fans mehr im Stadion haben als wir. Dennoch wollen wir dieses Auswärtsspiel gewinnen.“

Lesen Sie hier: Ende der Negativserie auf fremden Plätzen

Möglicherweise wieder im Kader steht Torjäger David Tomic (sechs Saisontreffer). Der Offensivmann ist nach seinem Muskelfaserriss seit vergangenem Freitag wieder im Training mit dabei.

Aufstellung VfB II

Hornung – Massimo (60. Allgaier), Aidonis, Kober, Kleinhansl – Klimowicz (60. Zografakis), Kiefer (82. Stein), Bätzner, – Kliment, Sökler, Coulibaly (77. Richter).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: