Marcel Sökler (Mitte) traf fünf Mal. Foto: Pressefoto Bauman/Volker Mueller

Am 42. und damit letzten Spieltag der Regionalliga-Saison 2020/21 hat der VfB Stuttgart II noch einmal alles rausgehauen. Gegen das Tabellenschlusslicht Eintracht Stadtallendorf gibt es einen Kantersieg. Vor allem ein Spieler sticht heraus.

Stuttgart - Mit einem Torfestival hat sich der VfB Stuttgart II in die Sommerpause verabschiedet. Das Team von Trainer Frank Fahrenhorst empfing am 42. Spieltag der Saison 2020/21 in der Regionalliga Südwest am Samstagnachmittag das Tabellenschlusslicht Eintracht Stadtallendorf. Am Ende stand ein 7:1 auf dem Spielbogen.

Dabei begann die Partie mit einem Rückschlag für den VfB. Das Tabellenschlusslicht ging bereits in der 6. Minute durch Malcom Phillips in Führung. Doch dann kam das Heimteam richtig ins Rollen. Und vor allem ein Akteur dreht noch einmal ordentlich auf: Marcel Sökler. Nach der schnellen Antwort von Kevin Grimm (12. Minute) traf Marcel Sökler zunächst doppelt zur 3:1-Führung (22., 25.). Noch vor der Pause erhöhte Richard Weil in der 34. Minute zum 4:1.

Fahrenhorst sehr zufrieden

Nach dem Seitenwechsel drückte Sökler dem Spiel dann endgültig seinen Stempel auf. Der Stürmer erzielte innerhalb von vier Minuten einen Hattrick (51., 53./Elfmeter, 55.) . Danach war der Torhunger der Schwaben gestillt. Es blieb beim 7:1.

Damit schließt der VfB die Spielzeit mit 65 Punkten auf Rang acht ab. „Die ersten zehn Minuten waren wir nicht gut im Spiel. Aber dann haben wir mit Power und Elan viele Sachen umgesetzt. Das Ergebnis ist auch standesgemäß“ sagte Trainer Fahrenhorst nach der Partie. Zu Fünf-Tore-Mann Sökler meinte er: „Er hat es sich verdient. Das Team hat ihn gut in Szene gesetzt, das kommt ja nicht von ungefähr. Die Mannschaft hat immer den besser postierten gesucht und er war da.“

Abschließend zog der Trainer sein Saison-Fazit: „Riesenkompliment an die Mannschaft. Mir haben die letzten Monate sehr viel Spaß gemacht. Wir haben als Aufsteiger eine richtig gute Saison gespielt.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: