Kein Einsatz für den Drittligisten VfB Stuttgart II: Stürmer Timo Werner (re.). Foto: Baumann

Eigentlich waren die Einsätze von Timo Werner, Philip Heise, Jan Klimek oder Georg Niedermeier für das Drittligaspiel des VfB II gegen Mainz 05 II angedacht. Doch nach der erneuten Niederlage bei Hertha BSC sollen sie lieber bei den Profis trainieren.

Stuttgart - Die Profis hätten Spielpraxis sammeln können, die zweite Mannschaft hätte in ihrer verzwickten Lage in der dritten Liga von den Stabilisatoren nach menschlichem Ermessen profitiert: Doch der Plan, Spieler wie Georg Niedermeier, Philip Heise, Timo Werner oder Jan Kliment im Team des VfB Stuttgart II einzusetzen, ist verworfen worden. Im Nachholspiel an diesem Dienstag (19 Uhr/Gazistadion) gegen den 1. FSV Mainz 05 II werden von oben nur Jerome Kiesewetter und Mart Ristl für den VfB II am Ball sein.

Grund ist die missliche Situation bei der Bundesligamannschaft. Nach der vierten Niederlage in Serie bei Hertha BSC sind am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) gegen Schalke 04 personelle Änderungen denkbar. „Trainer Alexander Zorniger möchte nun doch alle möglichen Optionen in dieser Woche im Training haben“, erklärt Rainer Adrion. Der sportliche Leiter U 23 bis U 17 bringt Verständnis für den Sinneswandel auf. „Wir müssen es ohnehin mit unserem eigenen Kader sauber regeln und die Kurve nach oben bekommen“, sagt Adrion.

Uphoff steht für Funk im Tor

Auch ohne prominente Anleihen aus dem Profikader wird es gegen Mainz 05 II Änderungen in der Anfangsformation im Team von Trainer Jürgen Kramny geben: Benjamin Uphoff wird für Marius Funk im Tor stehen. In der Innenverteidigung kommt neben Stefan Peric Thomas Hagn zum Einsatz. Der Neuzugang von der SpVgg Unterhaching ersetzt nach dem 0:3 beim Halleschen FC Benjamin Kirchhoff. Vorne erhält Borys Tashchy möglicherweise eine Verschnaufpause. Kramny: „Wir werden Gas geben und alles dafür tun, um die Wende einzuleiten.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: