Starke Partie für den VfB II in Freiburg: Tobias Werner (li.). Foto: Baumann

Beim 1:1 beim SC Freiburg II bleibt der VfB Stuttgart II zum zehnten Mal in Folge in der Fußball-Regionalliga ohne Sieg. Doch es gibt durchaus Signale, die für die letzten beiden Spiele vor der Winterpause Hoffnung machen.

Freiburg - Viel hat nicht gefehlt und Fußball-Regionalligist VfB Stuttgart II hätte endlich seinen ersten Sieg seit dem 8. September eingefahren: Doch der eingewechselte Konrad Faber traf in der 89. Minute für den SC Freiburg II durch einen Fernschuss noch zum 1:1. „Es ist ärgerlich, dass wir uns nicht mit einem Dreier belohnt haben, aber der Punkt bei einem starken Gegner tut trotzdem gut“, sagte VfB-Trainer Marc Kienle, der für zwei Spieler seiner Mannschaft ein Sonderlob parat hatte: Mittelfeldmann Tobias Werner attestierte er „sein bestes Spiel“ und Stürmer Jan Ferdinand nach zweimonatiger Verletzungspause „eine sehr gute Partie“.

Wähling trifft per Elfmeter

Der VfB II war vor 400 Zuschauern in der 65. Minute durch einen von Oliver Wähling verwandelten Foulelfmeter in Führung gegangen. Verteidiger Nico Schlotterbeck hatte David Tomic zu Fall gebracht. Schlotterbeck ist der 18-jähriger Neffe von Ex-Kickers-Profi Nils Schlotterbeck. Auch Nicos Bruder Keven Schlotterbeck (21) spielt beim Sportclub, kam gegen den VfB aber nicht zum Einsatz.

Kiefer vor der Rückkehr

„Das Ergebnis geht in Ordnung. Der Sportclub war spielerisch besser, wir läuferisch und kämpferisch stärker“, sagte Kienle, der Ex-Kickers-Spieler Mario Suver auf der Bank ließ. „Es war ein enge Entscheidung, aber die Innenverteidigung war zuletzt nicht so stabil“, lautete die Begründung. Das zeigt auch: Der Coach hat wieder mehr Alternativen. Zumal auch Kapitän Lukas Kiefer am kommenden Sonntag (14 Uhr/Gazistadion) im Heimspiel gegen den FC 08 Homburg wieder dabei sein könnte. Was kein Nachteil wäre, um nach inzwischen zehn sieglosen Spielen in Serie mal wieder dreifach zu punkten. Die letzte Partie vor der Winterpause findet dann am 8. Dezember (14 Uhr) beim 1. FC Saarbrücken statt. Danach wird Bilanz gezogen, und es werden auch Gespräche über die grundsätzliche Ausrichtung der zweiten Mannschaft geführt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: