Robin Yalcin ist nach Verletzungspause wieder stark zurück Foto: Pressefoto Baumann

Nach drei Niederlagen zum Saisonstart hat der VfB Stuttgart II am Samstag den ersehnten ersten Sieg gefeiert – entsprechend groß war die Erleichterung beim Fußball-Drittligisten.

Aspach - Nach drei Niederlagen zum Saisonstart hat der VfB Stuttgart II am Samstag den ersehnten ersten Sieg gefeiert – entsprechend groß war die Erleichterung beim Fußball-Drittligisten. „Das waren drei ganz wichtige Punkte“, sagte VfB-Trainer Jürgen Kramny nach dem 1:0-Erolg im Heimspiel gegen Holstein Kiel. Und Spielführer Tobias Rathgeb lobte: „Wir haben als Team hervorragend gearbeitet.“ Dennoch stachen einige Akteure noch heraus.

Im defensiven Mittelfeld etwa feierte Robin Yalcin ein starkes Comeback nach seiner Schambeinprellung. Der 20-Jährige gab zusammen mit Rathgeb den Abräumer vor der Abwehr, gab dem Team Stabilität und sorgte dafür, dass die Kieler nur selten gefährlich vors VfB-Tor kamen. Im Angriff war Felix Lohkemper der auffälligste VfB-Spieler.

Der Stürmer feierte vor wenigen Tagen noch den Titel bei der U-19-Europameisterschaft – was ihm Auftrieb zu geben scheint. Am Samstag jedenfalls war der 19-Jährige stets gefährlich und demonstrierte kurz vor der Pause sein gestiegenes Selbstvertrauen. Auf der rechten Seite ließ er gleich zwei Kieler stehen, zog in den Strafraum – und schoss den Ball platziert ins linke Eck.

Lohkempers Tor bedeutete am Ende nicht nur die Entscheidung, sondern war auch der verdiente Lohn für den zu Saisonbeginn zu unkonstant spielenden VfB II. Gegen Holstein Kiel stimmte die Leistung, und Kramnys Team erspielte sich vor allem zahlreiche Möglichkeiten. „Wir hatten in diesem Spiel mehr Chancen, als in den ersten drei Partien zusammen“, sagte Rainer Adrion, beim VfB Sportlicher Leiter von der U 17 bis zur U 23, „es war ein verdienter Sieg.“ Durch den der VfB II die Abstiegsränge zwar noch nicht verlassen, den Kontakt ans Mittelfeld aber zumindest gewahrt hat. Neben Lohkemper hatten auch Markus Obernosterer, Marvin Wanitzek und Timo Baumgartl gute Möglichkeiten, den Sieg deutlicher zu gestalten. So bleibt die Chancenverwertung das einzige Manko am Samstag in Aspach.

Aufgrund der Pokalspiele am kommenden Wochenende hat der VfB nun fast zwei Wochen Pause bis zum Spiel beim SV Wehen Wiesbaden, was vor allem Daniel Vier guttun wird. Der Innenverteidiger musste mit muskulären Problemen ausgewechselt werden. Am Mittwoch (19 Uhr) bestreitet der VfB ein Testspiel beim Verbandsligisten VfB Neckarrems.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: