Plant beim FC Augsburg einen Großangriff: Raphael Holzhauser, die Leihgabe des VfB Stuttgart Foto: Pressefoto Baumann

Die Leihgabe des VfB Stuttgart, Raphael Holzhauser (20), hat einen Wandel vollzogen und will beim Bundesliga-Konkurrenten FC Augsburg durchstarten.

Stuttgart/Augsburg - Verletzte Profis haben oft einen straffen Trainingsplan, um schnell wieder fit zu werden. Bei Raphael Holzhauser (20), der an einem Muskelfaserriss leidet, ist das zurzeit nicht anders – doch zumindest am Sonntagnachmittag hat der Österreicher frei. Und das aus gutem Grund.

Die VfB-Leihgabe wird nach einer Einheit am Vormittag in der Mercedes-Benz-Arena nur als Zuschauer dabei sein, wenn sein aktuelles Team, der FC Augsburg, um Punkte kämpft. „Ich fühle mich wohl“, sagt Holzhauser, der Ende nächster Woche wieder ins Training einsteigen will – und dann so etwas wie den Großangriff plant.

Denn lange Zeit war der Mittelfeldmann beim FCA außen vor. Dabei stand er zu Saisonbeginn noch in der Startelf, was sich nach dem sechsten Spieltag aber wieder änderte. Denn seither ist der Österreicher nicht mehr erste Wahl. „Ich war krank, und als ich wieder zurückkam, hat die Mannschaft ohne mich gut funktioniert, da war es einfach schwierig, wieder reinzukommen“, sagt Raphael Holzhauser im Rückblick.

Das soll sich in den nächsten Wochen ändern – und dafür hat sich Holzhauser dem Vernehmen nach selbst geändert. „Er hat einen Wandel vollzogen“, sagt sein Berater Alexander Sperr. Was er meint: Holzhauser, dem in der Vergangenheit im Trainingsalltag oft der letzte Biss fehlte, macht mittlerweile Zusatzschichten. „Ein starker linker Fuß und eine starke Technik allein genügen eben nicht“, sagt Sperr.

Holzhauser sei nun sogar auf dem Weg, ein Musterprofi zu werden, ergänzt Sperr. Allerdings – zu dieser oder einer ähnlichen Ansicht ist das Umfeld Holzhausers schon öfter gekommen. Bisher haben sich diese Eindrücke noch nicht dauerhaft bestätigt. Stefan Reuter, der Manager des FC Augsburg, sagt nun, dass „Raphael auf dem richtigen Weg ist – er wird stabiler“.

Beim VfB werden sie das mit Interesse registrieren. Der Mittelfeldspieler hat in Stuttgart noch einen Vertrag bis 2015, das Leihgeschäft mit dem FC Augsburg endet nach dieser Saison – doch wenn es um Holzhauser geht, ist Fredi Bobic die Gelassenheit in Person. „Der aktuelle Stand bei ihm interessiert mich gar nicht so sehr“, betont der Sportvorstand des VfB, „mich interessiert die Situation am 34. Spieltag.“

Dann steht die Entscheidung über Holzhausers Zukunft an. „Raphael ist noch jung, man muss ihm auch die Zeit zur Reife geben“, sagt Bobic. Viel Zeit sollte sich Holzhauser dabei aber nicht mehr lassen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: