Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart kann wieder lachen. Foto: Pressefoto Baumann

Gute Nachrichten für den VfB Stuttgart: Stürmer Daniel Ginczek macht weiterhin Fortschritte, trainierte am Donnerstag bereits auf Rasen und hatte einen alten Bekannten als Trainingspartner.

Stuttgart - Während Kevin Großkreutz am Donnerstag beim VfB Stuttgart mit dem Training aussetzen musste, lief es für den Stürmer Daniel Ginczek deutlich besser. Auf Instagram zeigte er sich zunächst in Fußball-Schuhen und schrieb dazu: „Das erste Mal auf dem Platz.“

Später teilte Ginczek dann auch noch ein kurzes Video, wie er auf einem Rasenplatz trainierte und dabei einen zumindest für viele VfB-Fans nicht unbekannten Trainingspartner mit sich hatte.

Ginczek trainiert mit Manuel Fischer

Der Sparringspartner: Manuel Fischer, einst selbst beim VfB Stuttgart aktiv und als das vielleicht größte Sturmtalent überhaupt gehandelt. An die Erwartungen konnte der Angreifer aber nie anknüpfen, spielte viel in der 3. und 4. Liga und stand zwischenzeitlich sogar in der Landesliga auf dem Platz.

Vor kurzem hat Fischer nun einen Vertrag beim Regionalligisten FC 08 Homburg unterschrieben.

Und wie es der Zufall will, trifft der VfB in der ersten Runde des DFB-Pokals auf eben jenes Team von Manuel Fischer.

Zu einem Wiedersehen der beiden Angreifer kommt es dann allerdings nicht. Bis zu einem Comeback dauert es für Ginczek (trotz der ersten Rasen-Einheit am Donnerstag) noch einige Wochen, wenn nicht sogar Monate.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: