Nach der Länderspielpause war der VfB Stuttgart zu Gast bei der TSG Hoffenheim. Foto: dpa/Uwe Anspach

Der VfB Stuttgart fährt am Samstag mit einem hart erkämpften Punkt nach Hause. Beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim lagen die Stuttgarter zur Halbzeit in Führung. Doch in der zweiten wendete sich das Blatt.

Sinsheim/Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat am Samstag gegen die TSG Hoffenheim noch knapp einen Ausgleich erwirken können. In der 90. Minute schoss Marc-Oliver Kempf das 3:3 (1:2) und sicherte den Schwaben einen Punkt.

Damit hält die Negativserie der TSG an. In mittlerweile sechs Partien ohne Sieg verbuchten die Hoffenheimer nur zwei Zähler. Christoph Baumgartner (16.), Ryan Sessegnon (48.) und Andrej Kramaric per Foulelfmeter (71.) trafen für die TSG. Der argentinische Nationalspieler Nicolas Gonzalez (18.), der im dritten Spiel in Folge erfolgreich war, erzielte das erste VfB-Tor. Zudem traf der Kongolese Silas Wamangituka (27.) für die Stuttgarter. Am Ende rettete Kempf den VfB.

Die Hoffenheimer waren erst am Montag aus einer mehrtägigen Mannschafts-Quarantäne auf den Trainingsplatz zurückgekehrt. Sieben Profis, ein Betreuer und ein Mitglied des Trainerteams waren zuletzt mit dem Virus infiziert. Aus diesem Grund wollten die Klub-Verantwortlichen das Spiel gegen den VfB von Samstag auf Sonntag verschieben. Der Antrag wurde aber von der Deutschen Fußball Liga (DFL) abgelehnt.

Die erkrankten Kevin Vogt, Sebastian Rudy, Robert Skov, Jacob Bruun Larsen, Munas Dabbur, Ishak Belfodil und Sargis Adamjan fehlten gegen Stuttgart. Zudem musste Trainer Sebastian Hoeneß auf Kapitän Benjamin Hübner, Ermin Bicakcic, Konstantinos Stafylidis und Pavel Kaderabek verzichten.

VfB verpasst frühe Führung

Beim Geisterspiel in Sinsheim hätten die Schwaben bereits früh in Führung gehen können. Daniel Didavi konnte die Großchance nach einem groben Fehler von TSG-Abwehrchef Havard Nordtveit aber nicht nutzen (5.).

Die Gäste, deren Coach Pellegrino Matarazzo bis zu seinem Wechsel zum VfB als Co-Trainer bei der TSG arbeitete, blieben auch nach dieser Szene am Drücker. Die Hoffenheimer hatten Probleme in allen Bereichen. Von Vize-Weltmeister Kramaric, der erstmals seit seiner überstandenen Corona-Infektion im Oktober auf dem Platz stand, war zunächst wenig zu sehen.

Didavi vergab die nächste Möglichkeit für den VfB (15.). Nur Sekunden später traf der Österreicher Baumgartner aus dem Nichts. Die Freude währte nicht lange. Gonzalez, der in der Länderspielpause auch für Argentinien getroffen hat, schloss eine starke Einzelleistung perfekt ab.

Kurz darauf klingelte es erneut im Tor der Hoffenheimer. Nachdem der Ball vorher an Latte und Pfosten gelandet war, schob Wamangituka ein. Es war das dritte Saisontor des Afrikaners. Wenige Minuten später wurde der VfB geschwächt, der angeschlagene Gonzalez musste raus. Dennoch war die TSG mit dem knappen Rückstand zur Pause gut bedient.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gastgeber stark verbessert aus der Kabine. Nach Vorarbeit von Kramaric traf der Engländer Sessegnon zum ersten Mal in der Bundesliga. Im Anschluss war die TSG sogar der Führung nahe, der VfB wurde gewaltig in die Defensive gedrängt.

Nach rund einer Stunde wurden die Gäste wieder besser, es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach Foul von Waldemar Anton an Florian Grillitsch blieb Kramaric ruhig vom Punkt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: