Linksverteidiger Borna Sosa hatte sich bei der 1:2-Niederlage gegen den SV Wehen Wiesbaden am Freitagabend verletzt. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Das 1:2 gegen den SV Wehen Wiesbaden besiegelt einen blamablen Auftritt des VfB Stuttgart. Dementsprechend vernichtend urteilt die Presse über den Verein mit dem roten Brustring.

Stuttgart - Tim Walter hatte nach dem teils desolaten Auftritt des VfB Stuttgart kaum noch eine Stimme. Im Anschluss an das 1:2 (1:2) gegen den SV Wehen Wiesbaden war der VfB-Coach etwas heiser, fand aber trotzdem deutliche Worte: „Heute war einer dieser Tage, die man als Scheißtage bezeichnen kann“, sagte der 43-Jährige zur ersten Saisonniederlage des Noch-Tabellenführers der 2. Fußball-Bundesliga.

Lesen Sie hier: Unsere Spielanalyse

Zuvor hatte Wiesbadens Doppeltorschütze Manuel Schäffler (3. Minute/18.) zweimal von schweren Abwehrfehlern des VfB profitiert, Hamadi Al Ghaddioui (12.) gelang lediglich der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer. Selbst die Rote Karte für Gästestürmer Daniel Kofi Kyereh (77.) konnte der VfB in der hektischen Schlussphase nicht ausnutzen.

Was der VfB über weite Strecken anbot, war eines Tabellenführers nicht würdig. Dementsprechend vernichtend fällt auch das Presseecho aus, das hier im folgenden zusammengefasst wird:

Sport1: „Der VfB blamierte sich völlig überraschend gegen Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden. (...) Der VfB hatte vor 49.627 Zuschauern einen Ballbesitzwert von unglaublichen 84,5 Prozent, jede Menge gute Torchancen und vier Alu-Treffer, was einen Zweitliga-Rekord bedeutet. Die Gastgeber wurden aber von Wehens Kapitän Manuel Schäffler zweimal kalt erwischt.“

Bild.de: „Die bitterste Szene in der 89. Minute: Mangala zirkelt den Ball an den Pfosten, dann klären gleich mehrere Wiesbadener die Schüsse von Wamangituka und Al Ghaddioui spektakulär auf der Linie. Dreifach-Pech für Stuttgart!“

Sportbuzzer: „Im Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden (2:1) zappelte der Ball bereits in der 3. Minute im Netz - der Außenseiter und Tabellenletzte aus Hessen schockte den Absteiger.“

Spiegel.de: „Über 80 Prozent Ballbesitz reichten nicht zum Punktgewinn: Gegen den ab der 77. Minute in Unterzahl spielenden SV Wehen Wiesbaden verlor der VfB Stuttgart sein erstes Saisonspiel. Der als Tabellenschlusslicht in den Spieltag gestartete Aufsteiger aus Wehen feierte seinen zweiten Saisonsieg nach einem 2:0-Erfolg gegen den VfL Osnabrück in der Vorwoche.“

Kicker.de: „Der SV Wehen Wiesbaden hat ein furioses Fußballspiel gegen den VfB Stuttgart mit 2:1 gewonnen. Vor allem im zweiten Durchgang überschlugen sich die Ereignisse - auch ohne Tor. (...) Von der ersten Sekunde an war klar ersichtlich, welchen Matchplan beide Teams verfolgten. Während der VfB auf Ballbesitz und Spielkontrolle setzte, verteidigte Wiesbaden im kompakten 4-5-1-System, um bei Ballgewinn schnell umzuschalten und mit möglichst wenig Kontakten vor das Tor zu kommen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: