VfB-Trainer Markus Weinzierl steht unter Druck. Foto: dpa

Im Sturm wird es zwangsweise eine Umbesetzung geben, in der Abwehr ist eine Umstellung gut denkbar – so sieht die voraussichtliche Aufstellung des VfB Stuttgart um Trainer Markus Weinzierl gegen RB Leipzig aus.

Stuttgart - Sandhausen ist das neue Meppen – der Inbegriff der Zweitliga-Standorts in Fußball-Deutschland. Der Ort, an dem kein Bundesligist nächste Saison spielen möchte. Das gilt freilich auch für den VfB Stuttgart. „Wir kommen da nur raus, wenn wir alle an einem Strang ziehen. Vom Präsidenten über die Spieler bis zu euch“, sagte der Trainer Markus Weinzierl vor dem Spiel des Tabellen-16. an diesem Samstag (15.30 Uhr) gegen RB Leipzig in Richtung der Journalisten, „auch ihr müsstet theoretisch nächstes Jahr nach Sandhausen. Das will keiner.“

Hier geht’s zu unserem Spieltagsblog

Bei der obligatorischen Pressekonferenz zwei Tage vor der Partie wirkte der Coach gelöster als sonst. Dabei hat sich an der Ausgangslage für ihn auch nach dem Sportvorstand-Wechsel von Michael Reschke zu Thomas Hitzlsperger nicht viel geändert: Wenn das Team noch so einen Auftritt hinlegt wie in Düsseldorf (0:3), wäre er kaum mehr zu halten.

Trotz des Debakels will Weinzierl bei der Startelf „keinen radikalen Wechsel“ vornehmen: „Ich glaube, dass wir nicht in der Lage sind, ständig die Positionen umzuschmeißen. Wir brauchen Vertrauen in die Spieler, das habe ich auch.“ Gut denkbar aber, dass er auf eine Fünferabwehrkette umstellt. Mario Gomez kehrt im Sturm nach seiner Gelb-Rot-Sperre anstelle des rotgesperrten Nicolas Gonzalez ins Team zurück. Außer dem Argentinier fehlen beim VfB auch noch Timo Baumgartl (Gehirnerschütterung) und Dennis Aogo (Wadenprobleme).

In unserer Bildergalerie zeigen wir die gesamte voraussichtliche VfB-Aufstellung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: