Klare Ansage: Trainer Hannes Wolf (li.), VfB-Neuzugang Josip Brekalo Foto: Baumann

Von den drei Neuen, die der VfB kurz vor Ende der Transferperiode verpflichtet hat, steht einer im Kader für das Zweitligaspiel gegen Fortuna Düsseldorf.

Stuttgart - Drei neue Spieler hat Sportvorstand Jan Schindelmeiser kurz vor dem Ende der Winter-Transferperiode verpflichet – und die Neugier ist seitdem groß. Was können Jérôme Onguéné, Josip Brekalo und Ebenezer Ofori wirklich? Eine Antwort kann im Heimspiel des VfB Stuttgart an diesem Montag (20.15 Uhr) nur einer des Trios geben.

Lediglich Josip Brekalo, der junge Kroate, hat es in den Kader für die Partie gegen die Fortuna geschafft, der Offensivspieler kann also sein Pflichtspieldebüt geben und mithelfen, den VfB an die Tabellenspitze zu hieven. Dafür genügt den Roten bereits ein Unentschieden, da Eintracht Braunschweig und Hannover 96 gepatzt haben. Im Testspiel gegen Regionalligist Stuttgarter Kickers (4:0) durfte Brekalo, der vom VfL Wolfsburg kam, bereits eine Halbzeit lang mit seinen neuen Kollegen auflaufen.

Brekalo hat Chancen auf einen Einsatz

„Bei Josip als Offensivspieler ist es durchaus möglich, dass er am Montag im Aufgebot steht“, hatte Trainer Hannes Wolf danach bereits gesagt, „bei Jérôme als Defensivspieler ist das etwas schwieriger.“ Der Franzose trainierte am Freitag erstmals mit seinen neuen Mitspielern. Ofori ist noch nicht vom Afrika-Cup zurück.

Rechtzeitig fit geworden für das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf ist Timo Baumgartl. Der Abwehrchef hatte die Woche über mit Adduktorenproblemen zu kämpfen. Wieder mit dabei ist auch Hajime Hosogai, Berkay Özcan fehlt dagegen wir schon in der vergangenen Woche beim Rückrundenauftakt gegen den FC St. Pauli. Nicht im Kader stehen zudem Florian Klein und der verletzte Matthias Zimmermann.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: