Zum Haare raufen: Der VfB Stuttgart verliert auch sein drittes Spiel unter Markus Weinzierl. Foto: Pressefoto Baumann

Die Krise beim VfB Stuttgart geht weiter: Auch im dritten Spiel unter Trainer Markus Weinzierl enttäuschte die Mannschaft auf ganzer Linie. Das sorgt auch im Netz für viel Frustration unter den Fans.

Stuttgart - Die Fans des VfB Stuttgart sind derzeit wahrlich nicht zu beneiden. Vier Niederlagen in Folge, dazu ein Trainerwechsel, der bislang noch keine Früchte trägt sowie eine katastrophale Tordifferenz. Seit Markus Weinzierl den Trainerjob bei den Roten übernommen hat, haben die Schwaben elf Tore kassiert und keines geschossen.

Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel: „Nicht ausreichend für die Bundesliga“

Dementsprechend frustriert zeigen sich die Anhänger der Schwaben nach der 0:3-Niederlage (lesen Sie hier die Einzelkritik) zu Hause gegen Eintracht Frankfurt im Netz. Vor allem die Abwehr um Holger Badstuber kommt dabei gar nicht gut weg.

Andere wiederum scheinen die schlechte Leistungen des VfB Stuttgart mit Humor zu nehmen.

Für viele gab es am Freitagabend nur einen Gewinner: die Fans. Auch gegen Eintracht Frankfurt pilgerten wieder mehr als 58.000 Fans in die Mercedes-Benz Arena.

Wie soll es nun weitergehen beim Verein aus Cannstat? Der ein oder andere hat da schon eine Idee, wie es beim VfB wieder aufwärts gehen könnte.

Nächste Woche muss die Mannschaft von Markus Weinzierl beim 1. FC Nürnberg ran. Hoffnung auf einen Dreier in der Fremde haben nur wenige.

Doch eines ist für die Fans klar: Die Liebe zum Verein wird nicht erlöschen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: