VfB Stuttgart gegen den FC Bayern München Donis über Auswechslung: „Es war unfair“

Von red/dpa 

Es war eine Trainer-Entscheidung, die Unverständnis bei den VfB-Fans und auch bei Anastasios Donis hervorrief. Denn bis zur Auswechslung hatte Donis stark gespielt.

Stuttgart - Anastasios Donis hat mit Unverständnis auf seine frühe Auswechslung beim 0:3 des VfB Stuttgart gegen den FC Bayern München reagiert. „Der Trainer hat entschieden, mich rauszunehmen. Das akzeptiere ich, aber ich denke, es war unfair“, sagte Donis der Deutschen Presse-Agentur am Samstag.

Der Profi zählte vor allem in der ersten Halbzeit zu den auffälligsten Fußballern des VfB und hatte viele gewonnene Defensivzweikämpfe. „Ich habe mein Bestes versucht und auch in der Defensive geholfen. Ich habe auch offensiv Dinge probiert“, sagte der 23-Jährige, der im Pokal gegen Rostock und in der Bundesliga gegen Mainz gar nicht zum Einsatz gekommen war.

Korkut: „Unser Verhältnis ist gut“

Trainer Tayfun Korkut begründete die Auswechslung der Offensivkraft mit dem Plan, mit anderen Spielern mehr Ballbesitzphasen zu bekommen. „Wir haben gesehen, dass es von Minute zu Minute schwieriger geworden ist.“ Für Donis kam Erik Thommy, kurz darauf wurde auch Daniel Didavi eingewechselt.

Ein grundsätzliches Problem mit Trainer Korkut gibt es Donis’ Ansicht nach nicht. „Unser Verhältnis ist gut. Ich glaube nicht, dass wir ein persönliches Problem haben“, sagte Donis. „Ich versuche, das zu tun, was er von mir erwartet. Vielleicht mag er andere Spielertypen lieber. Aber das ist mein Trainer, und ich muss versuchen, das zu tun, was er von mir verlangt.“

Lesen Sie jetzt