Pablo Maffeo steht nicht im Kader des VfB Stuttgart für das Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05. Foto: Pressefoto Baumann

Während die beiden Neuzugänge Alexander Esswein und Steven Zuber gegen den 1. FSV Mainz 05 von Beginn an spielen, ist für Pablo Maffeo kein Platz im Kader des VfB Stuttgart. Wird der Spanier verliehen?

Stuttgart - Mit den beiden Neuzugängen Alexander Esswein und Steven Zuber in der Anfangself startet der VfB Stuttgart an diesem Samstag (15.30 Uhr, Liveticker) in die Rückrunde gegen den 1. FSV Mainz 05. Esswein war von Hertha BSC ausgeliehen worden, Zuber kam von der TSG 1899 Hoffenheim. Der dritte Winter-Zugang, Verteidiger Ozan Kabak, steht noch nicht im Kader.

Lesen Sie hier: Diese Elf schickt Markus Weinzierl ins Rennen

Der einstige Rekordtransfer Pablo Maffeo könnte den VfB Stuttgart noch im Januar vorerst wieder verlassen. „Es gibt Überlegungen, ihn nochmal auszuleihen, das ist ein Wunsch, den auch der Spieler hat“, sagte VfB-Sportvorstand Michael Reschke am Samstag vor dem Rückrunden-Start des Fußball-Bundesligisten gegen den FSV Mainz 05 dem TV-Sender Sky. Der 21 Jahre alte Abwehrspieler Maffeo war vor der Saison für neun Millionen Euro von Manchester City zu den Schwaben gekommen. Bislang konnte der Spanier aber noch nicht überzeugen. „Er hat die Erwartungen noch nicht ganz erfüllt“, sagte Reschke.

Lesen Sie hier: Pablo Maffeo – das Sorgenkind des VfB Stuttgart

Langfristig aber erhofft sich der Club weiter einiges von Maffeo. „Wir sind von seiner Qualität und Perspektive nach wie vor überzeugt“, sagte Reschke. Für die Abwehr hatten die Stuttgarter in der Winterpause für elf Millionen Euro den Türken Ozan Kabak (18) von Galatasaray Istanbul verpflichtet.

Auch Didavi und Akolo nicht im Kader

Reschke bestritt erneut, dass der FC Bayern an diesem Transfergeschäft beteiligt ist, wie Medien berichtet hatten. „Es ist schade, dass so ein Junge wie Kabak, der sich trotz Top-Angeboten hochklassiger Clubs für den VfB Stuttgart entscheidet, jetzt in so ein Licht gerückt wird“, sagte der Sportvorstand. In den Transfer seien nur der VfB, Galatasaray und der Spieler involviert gewesen.

Neben Pablo Maffeo finden sich auch die Offensivakteure Daniel Didavi und Chadrac Akolo nicht im Kader des VfB Stuttgart für die wichtige Bundesliga-Begegnung gegen den 1. FSV Mainz 05.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: