Santiago Ascacibar (Mitte) vom VfB Stuttgart trainierte als einziger Spieler mit einem ärmellosen Shirt. In der Bildergalerie haben wir die Eindrücke festgehalten. Foto: Pressefoto Baumann

Der VfB Stuttgart steht vor der Woche der Entscheidung. Wenige Tage vor dem Relegations-Hinspiel gegen den 1. FC Union Berlin fand am Montag die einzige öffentliche Übungseinheit statt. Wir waren vor Ort.

Stuttgart - Vor gut gefüllten Rängen fiel pünktlich um 15 Uhr am Montag der Startschuss für die Woche der Entscheidung beim VfB Stuttgart: Interimstrainer Nico Willig und sein Team versammelten 19 Spieler und drei Torhüter auf dem Trainingsgelände in der Cannstatter Mercedesstraße.

Lesen Sie hier: Offiziell – Tim Walter wird neuer VfB-Trainer

Bis auf den verletzten Rechtsverteidiger Andreas Beck waren alle Spieler aus dem Profikader mit von der Partie. Marc Oliver Kempf, der zuletzt aufgrund leichter muskulärer Probleme kürzertreten musste und im bedeutungslosen Auswärtsspiel beim FC Schalke 04 nicht zum Einsatz gekommen war, konnte die Einheit ebenso absolvieren wie Offensivspieler Steven Zuber. Nach seiner Knieverletzung trainierte der von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehene Schweizer am Montag erstmals wieder mit dem Team. Der 27-Jährige hatte sich Ende April im Training einen Innenbandanriss zugezogen.

Intensiver Austausch mit Kempf und Kabak

Nachdem der Fokus der Übungseinheit zunächst auf Reaktionsfähigkeit und Schnelligkeit gelegt worden war, zog sich das Gros des Teams zu einer Joggingrunde zurück. Besondere Entschlossenheit demonstrierte dabei Santiago Ascacibar: Der Argentinier, der im Relegations-Rückspiel in der Hauptstadt wieder spielberechtigt ist, trainierte als einziger Spieler mit einem ärmellosen Shirt.

Interimstrainer Nico Willig und sein Team versuchten derweil, die Stimmung hochzuhalten und die Woche der Entscheidung auch mit einer Prise Lockerheit anzugehen. Besonders auffällig: In Gesprächen widmete sich der Coach allen voran Marc Oliver Kempf und Ozan Kabak; das Duo wird sehr wahrscheinlich im Spiel gegen die Köpenicker die Innenverteidigung bilden.

Hinspiel steigt am Donnerstag in Stuttgart

Im Kampf um den Verbleib in der höchsten deutschen Spielklasse steht für die Weiß-Roten am Donnerstag (20.30 Uhr/Eurosport Player) das Heimspiel gegen Berlin an. Am Montag darauf (ebenfalls 20.30 Uhr) fällt beim Rückspiel im Stadion an der Alten Försterei die Entscheidung.

Wir waren beim öffentlichen Training in der Cannstatter Mercedesstraße mit der Kamera vor Ort und haben die Eindrücke festgehalten. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie!

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: