Daniel Schwaab (2. v. li.) im Duell mit VfB-Mittelfeldspieler Raphael Holzhauser (2. v. re.) – ab der kommenden Saison sind die beiden Foto: Pressefoto Baumann

Zwei Spiele noch in der Liga, dazu der Höhepunkt mit dem DFB-Pokalfinale am 1. Juni – die Saison neigt sich für den VfB dem Ende entgegen. Fredi Bobic hat die neue Spielzeit schon fest im Blick – der Sportvorstand widmet sich zurzeit ganz der Kaderplanung.

Stuttgart - Fredi Bobic macht in diesen Tagen Nägel mit Köpfen. Verteidiger Daniel Schwaab (Bayer Leverkusen) und Außenstürmer Marco Rojas (Melbourne Victory) stehen nach Offensivmann Sercan Sararer (Greuther Fürth), Torhüter Thorsten Kirschbaum (Energie Cottbus) und Linksverteidiger Konstantin Rausch (Hannover 96) als Neuzugänge des VfB Stuttgart fest – weitere sollen in den nächsten Wochen folgen. Sportvorstand Bobic bastelt an der Elf der Zukunft: Fünf Neue sind ihm nicht genug.

Stürmer Pierre-Michel Lasogga von Hertha BSC, dessen Vertrag bis 2015 läuft, steht weiter auf der Liste. „Er ist nach wie vor interessant für uns“, sagt Bobic, der zudem nach einem neuen defensiven Mittelfeldspieler fahndet. Der Sportvorstand hat dabei eine große Lösung im Blick – und spricht von einem Kandidaten, der „sehr teuer ist“. Ex-VfB-Profi Sebastian Rudy von 1899 Hoffenheim, der angeblich auf der Liste des Managers stehen soll, spielt in Bobic’ Gedanken eher eine untergeordnete Rolle.

Daniel Schwaab und Marco Rojas dagegen nehmen schon jetzt eine Hauptrolle ein. Vor dem Auswärtsspiel an diesem Samstag beim FC Schalke 04 (15.30 Uhr/Sky und Liga total live) und rund dreieinhalb Wochen vor dem DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München präsentierte der VfB sie als Neuzugänge vier und fünf für die nächste Saison – und erhofft sich von den beiden sportliche Großtaten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: