Die Cannstatter Kurve ist auch das zweite Wohnzimmer der „Dunkelroten Mädels“. Foto: Pressefoto Baumann

Seit Juli gibt es einen ganz besonderen VfB-Fanclub: die „Dunkelroten Mädels“. Uns haben die weiblichen VfB-Fans berichtet, welche Erfahrungen sie bisher als Frauen-Fanclub gemacht haben.

Stuttgart - Seit Ende Juli hat der VfB Stuttgart einen neuen Fanclub. An und für sich nichts Ungewöhnliches, doch die „Dunkelroten Mädels“ bilden eine Ausnahme. Sie sind ein rein weiblicher Fanclub. Gegründet wurde der Fanclub von dem heutigen Vorstandsteam, bestehend aus Michaela Bürk, Marion Helm, Birgit Kurz und Nina Deh. Inzwischen ist der Fanclub auf 22 Mitglieder zwischen 25 und 68 Jahren angewachsen – und die nächsten warten schon auf ihre Aufnahme.

Die Gründungsmitglieder gehen schon lange und regelmäßig zum VfB, auch auf Auswärtsfahrten sind sie öfter dabei. „Wir sind in der Cannstatter Kurve zuhause und nennen es unser zweites Wohnzimmer,“ erklärt Nina Deh gegenüber dieser Zeitung: „Das Gefühl, jede zweite Woche Teil einer fast schon riesigen Familie zu sein und damit etwas zu bewegen, ist überwältigend und durch nichts zu ersetzen.“

Die Idee für den Fanclub hatte die jetzige erste Vorsitzende Michaela Bürk bereits seit Ende 2014. Zum Beginn des Sommers 2017 lud sie dann zu einem VfB-Mädelstreff ein, an dem ihre Fanclub-Idee auf reges Interesse stieß. Unterstützung bei der Umsetzung gibt es für die Frauen aus Stuttgart und Umgebung vom Fanclub Heimatliebe0711, dessen Mitglieder mit Tipps und Tricks zur Seite stehen. Auch gemeinsame Auswärtsfahrten in der kommenden Saison sind bereits geplant.

Von den Männern gibt es oft nur ein Schmunzeln

Allerdings haben die „Dunkelroten Mädels“ auch die Erfahrung gemacht, dass Frauen auch oft belächelt werden, wenn sie sich zum Thema Fußball äußern. „Da hört man dann Sätze wie ‚Geh doch lieber zum Ballett!’,“ berichtet Deh. Dabei informieren sich die Mädels genau wie die meisten männlichen Stadiongänger täglich über den Transfermarkt, Spieltaktiken und sämtliche Neuigkeiten rund um den VfB Stuttgart. Vor allem in den sozialen Netzwerken stoße man jedoch immer wieder auf vorurteilsbeladene Männer, die den fußballbegeisterten Frauen mit einem Schmunzeln begegneten. Im Stadion selbst hingegen haben sie bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Nina Deh fasst das so zusammen: „Wir feiern alle zusammen jeden Spieltag, legen uns ins Zeug unseren VfB so laut und intensiv wie möglich zu begleiten und zu unterstützen.“

Die „Dunkelroten Mädels“ wollen daher auch denjenigen Frauen als Anlaufstelle dienen, die sich bisher nicht trauten, in einen gemischten Fanclub einzutreten. Pressereferentin Nina Deh betont: „Bei uns ist jede VfB-verliebte Frau willkommen. Beeinträchtigungen, Herkunft oder Aussehen spielen dabei keine Rolle, das ist uns sehr wichtig.“ Es gehe darum, Spaß zu haben und sich dabei wohlzufühlen.

Wenn sich weibliche VfB-Fans angesprochen fühlen, können sie sich unter der E-Mailadresse achtzehn93dunkelrotemaedels@gmail.com bei den „Dunkelroten Mädels“ melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: