Vor drei Jahren bezwang der 1. FC Heidenheim den VfB Stuttgart – auch wegen eines Treffers von Tim Skarke (li.). Nun treffen die beiden Teams wieder aufeinander. Foto: Baumann

Vor drei Jahren gelang dem 1. FC Heidenheim ein Sieg gegen den VfB Stuttgart. Kann das am Sonntag wieder klappen? Clubchef Holger Sanwald hat dazu eine klare Meinung.

Heidenheim - Nach dem 3:1-Auftaktsieg beim VfL Osnabrück will Fußball-Zweitligist 1. FC Heidenheim auch dem württembergischen Konkurrenten VfB Stuttgart die Grenzen aufzeigen. „Wir haben da kein anderes Ziel, als den VfB zu schlagen“, erklärte Heidenheims Vorstandsvorsitzender Holger Sanwald. „Wir brauchen aber eine Topform und einen Toptag, dann können wir es schaffen“, sagte er vor dem Landesduell am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) in der 15 000 Zuschauer fassenden Voith-Arena in Heidenheim, die bis auf wenige Business-Karten ausverkauft ist. Der VfB hatte zum Auftakt Mitabsteiger Hannover 96 mit 2:1 geschlagen.

Lesen Sie hier: Was den VfB in Heidenheim erwartet

Dass VfB-Sportdirektor Sven Mislintat den FCH kürzlich in einem „Bild“-Interview als einen der Topfavoriten auf den Bundesliga-Aufstieg bezeichnete, löste bei Sanwald ein Lachen aus. „Darüber muss ich erst mal schmunzeln, wir sehen uns nicht in dieser Rolle“, erklärte Sanwald. Als Mislintat diese Aussage machte, wusste er allerdings noch nichts vom Wechsel des FCH-Stürmers Robert Glatzel zu Premier-League-Absteiger Cardiff City in dieser Woche.

Kommt ein Ersatz für Robert Glatzel

Sanwald meinte, nach den Abgängen der Offensivkräfte Nikola Dovedan, Robert Andrich und eben Glatzel ginge es für den Tabellenfünften der Vorsaison erst mal darum, eine stabile Saison zu spielen. Der Topfavorit sei „natürlich“ der VfB, erwiderte er nun auf Mislintat. „Der Abstieg war ein Betriebsunfall. Ich drücke denen auch die Daumen, dass sie wieder hochkommen. Nur nicht am Sonntag.“

Aus unserem Plus-Angebot: Wie Sven Mislintat am Kader bastelt

Der FCH überlege nun, ob er für Glatzel noch in diesem Sommer Ersatz holen soll, meinte Sanwald. „Wir sind voll handlungsfähig durch die Transfererlöse, die wir erzielt haben.“ Es sei aber noch nicht klar, ob der Verein noch in dieser Transferperiode, erst in der Winterpause oder sogar erst nach dieser Saison auf dem Transfermarkt aktiv werde. Für Glatzel soll Cardiff City laut Medienberichten rund sechs Millionen Euro gezahlt haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: