Nach der Niederlage gegen Hoffenheim wird der Ton beim VfB rauer Foto: Pressefoto Baumann

„Wir haben es lange im Guten versucht“, sagt Bobic, „aber jetzt muss alles mehr auf Konfrontation ausgerichtet sein.“ Weitere Maßnahmen: Der freie Tag ist in dieser Woche (wie schon in der vergangenen) gestrichen.

Stuttgart - Als die Profis am Sonntag auf dem VfB-Gelände erschienen, lautete die Ansage des Trainerteams: „Wir machen Läufe.“

Erst auf dem Platz wurde den Spielern bewusst, was das bedeutete: 60 Minuten Traben und Joggen, danach 30 Minuten Diagonalläufe über den Platz. Eine knackige Einheit, die nichts mit dem üblichen Auslaufen zu tun hatte. „Das war in unserer Situation zu erwarten“, sagt Niedermeier. Überraschend kommt auch nicht, dass der Ton nun rauer wird.

„Wir haben es lange im Guten versucht“, sagt Bobic, „aber jetzt muss alles mehr auf Konfrontation ausgerichtet sein.“ Weitere Maßnahmen: Der freie Tag ist in dieser Woche (wie schon in der vergangenen) gestrichen. „Die Spieler brauchen sich privat nichts vorzunehmen“, sagt der Sportdirektor.

Die Mannschaft hat darauf gedrängt, von Presseterminen verschont zu bleiben, und sie wird sich erneut zum Krisengespräch zusammensetzen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: